-- Anzeige --

Studie: So sehen Millennials Mobilität

41 Prozent der befragten Millennials wünschen sich ein zukunftsweisendes Auto
© Foto: Getty Images/iStockphoto

Für die Umfrageteilnehmer gilt das Auto als idealer sozialer Vernetzer. Außerdem sind fast die Hälfte der Befragten der Überzeugung, dass Carsharing ein Schritt zur Lösung von Verkehrsproblemen sein kann.


Datum:
20.10.2014
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Für Millennials hat Automobilität einen vielfältigen Stellenwert: Es gibt keinesfalls eine allgemeine Abkehr vom Auto – vielmehr nutzen Millennials das Auto "als auch" andere Mobilitätsformen. Das ergab die Umfrage "Automotive Zeitgeist Studie 2.0.". Die Befragung ist die Fortsetzung der letztjährigen Automotive ZeitgeistStudie, die das Frankfurter Zukunftsinstitut im Auftrag der Ford-Werke unter 2.000 Konsumenten (darunter 1.000 Millennials) durchgeführt hat.

Demnach schafft Mobilität für Millennials Autonomie, denn ein Auto ist Garant für Flexibilität (75 Prozent), Unabhängigkeit (71 Prozent), Freiheit (57 Prozent) und Zeitgewinn (54 Prozent). Für 34 Prozent der Millennials bietet Mobilität außerdem die Möglichkeit, Neues zu entdecken. Mobil zu sein ist eine wichtige Basis für den beruflichen Erfolg (29 Prozent). Die meisten Millennials nutzen ein Auto mindestens fünf Tage pro Woche (53 Prozent) und 69 Prozent besitzen mindestens ein eigenes Auto.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Die Einstellung von Millennials zum Auto wird von rationalen Faktoren dominiert: Für 67 Prozent muss ein Auto in erster Linie praktisch und zweckmäßig sein. Somit wandelt sich das Auto vom Statussymbol zu einem funktionalen Objekt. Vor die Entscheidung gestellt, ist der praktische Nutzen den Millennials deutlich wichtiger als der Spaßfaktor des Autos (78 Prozent vs. 22 Prozent). Für 91 Prozent wird das Leben durch das Auto erleichtert.
  • Das Auto ist für die Millennials ein idealer sozialer Vernetzer. So sagen 79 Prozent, dass der wichtigste Grund ein Auto zu besitzen, Fahrten zur Familie, Freunden oder Bekannten sind, und für rund die Hälfte der Millennials ist klar, dass ihr Sozialleben ohne Auto leiden würde. Das Auto erfüllt für die Millennials im professionellen Kontext eine elementare Funktion: 60 Prozent nutzen das Auto für Fahrten zur Arbeit.
  • Der Sharing-Gedanke prägt das Selbstverständnis der Millennials. Die Vorstellung, seinen Parkplatz mit anderen zu teilen, gefällt rund der Hälfte der Millennials. Jeder zehnte Millennial, der kein eigenes Auto besitzt, nutzt bereits Carsharing-Angebote. Mit Blick in die Zukunft sind sie der Meinung, dass Carsharing ein wichtiger Schritt zur Lösung von Verkehrsproblemen in Städten sein kann.
  • Gerade im Großstadtdschungel wünschen sich Millennials intelligente Extras wie Navigationssysteme (54 Prozent), Echtzeitempfehlungen zur Umfahrung von Baustellen und Staus (41 Prozent) sowie eine automatische Navigation zu freien Parkplätzen (39 Prozent).
  • Über ein Drittel der männlichen Millennials sind bereits überzeugt, dass autonom fahrende Autos den Straßenverkehr stressfreier machen können, und 31 Prozent der Millennials wünschen sich Autos, die selbständig einparken können.
  • Mehr als 42 Prozent der Millennials sind überzeugt, dass die Technologie in Fahrzeugen das Potenzial hat, unser Leben zu verändern. 63 Prozent gaben an, dass Zuverlässigkeit in zehn Jahren das wichtigste Kriterium in Bezug auf Autos für sie sein wird. Dabei sollen Effizienz und Sicherheit gewährleistet sein: 55 Prozent der jungen Erwachsenen wünschen sich leichte, aber langlebige Materialien zur Verbesserung des Spritverbrauchs.
  • 20 Prozent wünschen sich High-Speed-Internet per WLAN oder einen integrierten Service, der Parkgebühren automatisch zahlt. Die Bedeutung der Integration von Apps für mehr Spaß und praktischen Nutzen beim Fahren ist bei den Millennials mit 28 Prozent deutlich ausgeprägter als bei älteren Generationen (17 Prozent). Bereits heute nutzen 30 Prozent der Millennials ihr Smartphone im Auto.
  • 49 Prozent der Millennials geben an, dass es ihnen ein gutes Gefühl verleiht, ein umweltfreundliches Auto zu fahren. Somit ist sparsamer Verbrauch mit großem Abstand das wichtigste Kriterium (66 Prozent), damit das Autofahren Spaß macht. 41 Prozent der Millennials finden Elektroautos "cool" und sind der Überzeugung, dass Elektro-Mobilität die Zukunft ist. Für 26 Prozent der Millennials sind Elektro- und Hybridantriebe die entscheidenden Technologien, um das Auto "grüner" zu machen.

Untersuchungsmethode

Das Zukunftsinstitut wurde von Ford-Werke beauftragt, herauszufinden, wie Millennials heutzutage mit dem Thema Mobilität umgehen und mit welchen Bedürfnissen und Wünschen, aber auch Ansprüchen, Erwartungen und Anforderungen sie auf die Zukunft der Mobilität und des Autos blicken. Zwischen dem 6. und 18. August 2014 wurden durch das Markforschungsinstitut YouGov dazu in Deutschland 2.000 Personen in einer repräsentativen Online-Erhebung befragt. Die Stichprobe setzt sich folgendermaßen zusammen: 1.000 Millennials im Alter von 18 bis 34 Jahren, 500 Befragte im Alter von 35 bis 54 Jahren und 500 Befragte im Alter ab 55 Jahren.

(ab)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.