-- Anzeige --

Tempo 50 wird 60

Vor 1957 gab es in Westdeutschland mehrere Jahre lang keine Geschwindigkeitsgrenze
© Foto: pia-pictures/adobe.stock.com

1957 wurde Tempo 50 eingeführt – begleitet von heftigen Debatten. Aktuell wird über Tempo 30 in Innenstädten diskutiert.


Datum:
01.09.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Heute vor 60 Jahren – am 1. September 1957 – wurde in Ortschaften in Deutschland Tempo 50 eingeführt. Zuvor gab es keine Geschwindigkeitsbegrenzungen in Städten und Co. Heftig sei über die Einführung des Tempolimits debattiert worden, heißt es in einem Artikel der Stuttgarter Nachrichten. Und das obwohl die Zahl der Verkehrstoten zwischen 1950 und 1953 von rund 7.000 auf mehr als 12.000 gestiegen sei. Auch viele Kinder zählten zu den Opfern. „Die meisten Abgeordneten sind auch dem Teufel der Raserei verfallen“, habe damals der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Oskar Rümmele (CDU), kommentiert. 1972 ist dann als Großversuch das 100-Limit für Landstraßen eingeführt worden und zwei Jahre später die Richtgeschwindigkeit 130 auf Autobahnen, heißt in dem Artikel.

Noch immer sprechen sich viele Menschen gegen neue Geschwindigkeitsbegrenzungen in Ortschaften aus. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Demnach würde eine generelle Begrenzung auf Tempo 30 in Innenstädten jenseits der Hauptstraßen etwas mehr als die Hälfte der 2.000 Befragten (52 Prozent) ablehnen. Lediglich 20 Prozent der Befragten gaben der Tempo-30-Idee ihre volle Zustimmung. Aber: 25 Prozent würden sich voll und ganz dagegen aussprechen. (ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.