-- Anzeige --

Tödliches Drama Baumunfall

Landstraßen bedeuten immer Gefahr - das gilt vor allem, wenn am Straßenrand Bäume stehen
© Foto: Jens Büttner/ZB/picture alliance

Auf Landstraßen ist jetzt noch mehr Vorsicht geboten - besonders, wenn sie durch Waldstücke führen oder von Alleebäumen gesäumt sind. Darauf weist die Deutsche Verkehrswacht hin.


Datum:
06.11.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Vorsicht auf Landstraßen! Das gilt ganz besonders, wenn sie durch Waldstücke führen oder von Alleebäumen gesäumt sind. Denn im Herbst und Winter erhöhen Nässe, glitschiges Laub und andere Beläge auf der Straße die Unfallgefahr.

Wo Alleen in Deutschland zum Straßenbild gehören, wie beispielsweise in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern, versuchen die Behörden, durch Schutzplanken und Tempolimits einen Aufprall zu verhindern. Beides sind erfolgreiche Maßnahmen gegen Baumunfälle.

Eine Studie der Unfallforscher der Versicherer (UdV) hat dies bereits 2014 erkannt: Bei 1.000 Unfällen, bei denen Menschen durch das Abkommen von der Fahrbahn verletzt werden, kommen bei Bäumen am Fahrbahnrand derzeit 59 Menschen ums Leben. Ohne Bäume sind es nur 21, bei Schutzplanken 36 Verkehrsteilnehmer. Man kann daraus ableiten, dass jedes Jahr mindestens circa 250 Menschen mehr einen Unfall auf Landstraßen überleben könnten, wenn es keine ungeschützten Bäume am Fahrbahnrand mehr gäbe. 2015 starben insgesamt über 500 Menschen bei Baumunfällen.

Neubepflanzungen im kritischen Bereich unterlassen

Die DVW mahnt dabei, dass es kontraproduktiv sei, ohne Notwendigkeit neue Alleen anzulegen, wo es bisher keinen Baumbestand gab. Neuanpflanzungen innerhalb des kritischen Bereichs  - dieser beträgt meistens 7,5 Meter vom Fahrbahnrand - sind zu unterlassen. Die DVW fordert zudem, bereits vorhandenen Baumbestand innerhalb dieser kritischen Zone durch passive Schutzeinrichtungen abzuschirmen – oder falls notwendig, zu entfernen.

Autofahrern selbst wird empfohlen, bereits vorhandene technische Assistenzsysteme zu nutzen, durch die ein Verlust der Fahrzeugkontrolle seltener auftreten kann, beispielsweise durch ESP und einen Spurhalteassistenten.

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.