-- Anzeige --

Tuning – aber richtig

Je lauter, desto besser. Damit Tuner bei einer Kontrolle keine böse Überraschung erleben, sollten sie ihre Ein-, An- oder Umbauten immer von einer Prüfstelle abnehmen lassen
© Foto: ruigsantos/Fotolia

Tiefer, schneller, breiter. Tuning ist bei vielen Jugendlichen noch immer ein beliebter Freizeitvertreib. Tüftler sollten jedoch immer die gesetzlichen Bestimmungen und Auflagen im Blick haben.


Datum:
11.08.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Grenzen des Tunings beschreibt § 19 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Grundsätzlich erlischt die Betriebserlaubnis, „wenn Änderungen vorgenommen werden, durch die die in der Betriebserlaubnis genehmigte Fahrzeugart geändert wird, eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern zu erwarten ist oder das Abgas- oder Geräuschverhalten verschlechtert wird.“ Damit die Betriebserlaubnis und die eigene Sicherheit trotz Tuning erhalten bleiben, ist eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) oder eine Abnahme durch eine Prüfstelle notwendig.

„Fehlerhafte oder falsche Anbauten und Veränderungen am Fahrzeug können nicht nur hohe Bußgelder und eine Stilllegung des Fahrzeuges nach sich ziehen. Sie können auch die Fahreigenschaften erheblich verändern und so den Fahrzeugführer und andere Verkehrsteilnehmer gefährden“, erläutert Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW) und Bundesminister a.D. „Das Ein-, An- oder Umbauen von Fahrzeugteilen kann folglich ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen.“ Aufgrund der unterschiedlichen Bestimmungen für verschiedene Teile und Fahrzeugmodelle empfiehlt die DVW vor jeder Veränderung ein Beratungsgespräch mit einem Experten.

Wenn das Fahrzeugteil eine Allgemeine Betriebserlaubnis hat, ist eine Abnahme der Montage nicht erforderlich – sofern die Auflagen und der Verwendungsbereich der ABE eingehalten werden. Bei Teilen mit einem sogenannten Teilegutachten muss der Anbau von einer staatlich anerkannten Prüfungsorganisation wie TÜV, Dekra oder GTÜ abgenommen werden. Die ausgestellte Anbaubescheinigung muss der Halter stets mitführen. Einzelteile, die kein Teilgutachten haben oder die der Fahrer fernab des eigentlichen Verwendungsbereichs nutzen möchte, bedürfen einer sogenannten Einzelabnahme, die nur der TÜV durchführen darf. Im Anschluss an diese muss der Halter sich von der Kfz-Zulassungsstelle eine neue Betriebserlaubnis besorgen.

(DVW/cm)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.