-- Anzeige --

Zehn Forderungen des ADFC für mehr Sicherheit im Radverkehr

Der ADFC will die Vision Zero in der Straßenverkehrsordnung verankern
© Foto: Fotolia/Vadymvdrobot

Der Interessenverband der Radfahrer hat zehn Forderungen aufgestellt, um die Zahl der verunglückten Radfahrer zu senken.


Datum:
26.05.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat zehn Forderungen an Politik und Verkehrsteilnehmer formuliert, die aus seiner Sicht zu einer Verbesserung der Sicherheit von Radlern im Verkehr sorgen würden. ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork: „Wir wollen, dass die „Vision Zero“ – also Null Verkehrstote auf deutschen Straßen – im Straßenverkehrsrecht verankert wird.“ Laut Stork sei es bisher unausgesprochenes Ziel der Straßenverkehrsordnung, den Autoverkehr möglichst ungehindert fließen zu lassen. „Davon müssen wir weg. Oberste Prämisse muss es sein, Menschen vor Gefahren zu schützen“, sagte Stork.

Die zehn Forderungen des ADFC:

1. „Vision Zero“ in die Straßenverkehrsordnung
2. Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts
3. Fahrrad-Infrastruktur dem gestiegenen Bedarf anpassen
4. Geschützte Radverkehrsinfrastruktur für Hauptstraßen
5. Intelligente Ampelschaltungen
6. Sichtbehinderungen zwischen Kfz- und Radverkehr vor Kreuzungen beseitigen
7. Verpflichtende Lkw-Abbiegeassistenten
8. Kontrollen von Schulterblick und Überholabstand
9. Mehr Kontrollen und stärkere Sanktionierung von zugeparkten Radwegen
10. Mehr Regelakzeptanz – von allen!

Laut ADFC stirbt im Durchschnitt jeden Tag ein Radfahrer in Deutschland, alle sieben Minuten wird ein Radfahrer verletzt. Stork befürchtet ein weiteres Ansteigen dieser Zahlen: „Der Radverkehr wird weiter zunehmen, das ist politisch so gewollt. Damit sich die Unfallrisiken nicht weiter verschärfen, muss dringend gegengesteuert werden.“ Für Stork sind hier Pkw und Lkw in der Pflicht: „Weil die Gefahren im Verkehrssystem schwerpunktmäßig von den Kraftfahrzeugen ausgehen, müssen Schutzmaßnahmen in erster Linie beim Gefahrenverursacher ansetzen – durch Verkehrsberuhigung, fehlerverzeihende Infrastruktur und intelligente Fahrassistenzsysteme.“

(tr)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.