-- Anzeige --

ADAC-Test: BMW hat die Nase bei Motorradscheinwerfern vorne

Die Scheinwerferanlage der BMW K 1600 GTL schnitt beim ADAC-Test am besten ab
© Foto: Uwe Rattay/ADAC

Der ADAC hat verschiedene Motorrad-Scheinwerfertypen gegeneinander antreten lassen. Und dabei gibt es einen klaren Sieger.


Datum:
20.07.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Geht es um die Sicherheit von Scheinwerferanlagen beim Motorrad, dann hat BMW die Nase vorne: Bei einem Systemvergleich des ADAC schnitt die BMW K 1600 GTL am besten ab. Im Mittelpunkt des Tests stand der Aspekt „Straßenausleuchtung bei Dunkelheit“. Dabei ließ der ADAC ältere Streuscheiben-, aktuelle Freiflächen- sowie Xenonscheinwerfer gegeneinander antreten.

Die Kombination von BMW – bestehend aus Xenonbrenner für das Abblendlicht und zwei H7-Freiflächenscheinwerfer für das Fernlicht – schnitt nahezu in allen Kriterien mit einem „sehr gut“ ab. Die Reichweite sowie die Gleichmäßigkeit des Lichtstrahls überzeugten die Tester. Eine Besonderheit des Abblendlichts bei der Tourenmaschine: Der Lichtstrahl ist kontinuierlich ausgerichtet und gleicht so die Bewegungen des Motorrads aus.

Sicherheit bei Nachtfahrten

Beim Fernlicht zeigten die getesteten LED-Scheinwerferanlagen ihre Stärke. Denn die weißen und zudem weit reichenden Lichtstrahlen gaben Nachtfahrten eine große Sicherheit. Diese Anlagen sind unter anderem in der BMW R 1200 GS, der Yamaha FJR 1300 AE und der Yamaha MT-09 verbaut.

Die LED-Abblendlichter der BMW R 1200 GS und der Yamaha FJR 1300 AE schaffen zwar einen intensiv ausgeleuchteten Bereich direkt vor der Maschine – dafür ist die Reichweite des Abblendlichts relativ gering. Ein zusätzlicher Minuspunkt ist die scharfe Hell-Dunkel-Grenze, die der ADAC feststellen konnte. Außerdem kritisierten die Tester die Ausrichtung der Scheinwerfer: Sie zeigen weit nach unten, was offensichtlich eine Blendung von anderen Verkehrsteilnehmern verhindern soll. Hier werde laut ADAC ein besonderes Problem der Motorräder deutlich: Da sie sich – im Vergleich zum Pkw – durch Beschleunigung, Verzögerung und Kurvenfahrt mehr bewegen, können sehr starke Lichtanlagen andere Verkehrsteilnehmer leichter blenden. Allein das adaptive Abblendlicht der BMW K 1600 GTL kann diesen Effekt verhindern.

Konkurrenzfähig: Freiflächenscheinwerfer

Doch auch die vier einzelnen Freiflächenscheinwerfer mit H7-Lampe zeigten sich konkurrenzfähig. Die Reichweiten von Fern- und Abblendlicht ermöglichen hier ebenfalls eine sichere Fahrt. Einziger Knackpunkt: Im Vergleich zum LED-System erschwert das gelbe Licht die kontrastreiche Sicht. Verbaut sind die Freiflächenscheinwerfer unter anderem an der alten Honda VFR 800. 300 Euro kostet eine Umrüstung von originalen Streuscheibenscheinwerfern auf LED-Rundscheinwerfer. Wegen der verbesserten Sicht sei das ein Preis der sich lohnt, so der ADAC.    

Die ausführlichen Ergebnisse des Tests finden sich auf der Homepage des ADAC.

(ADAC/jg)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.