30 bis 40 cm Abstand ist zu wenig

Damit alle gut Lachen haben, sollte zu Pferden ein Sicherheitsabstand von 1,5 bis 2 Metern eingehalten werden
© Foto: Martin Hochrein/stock.adobe.com

Wer Radfahrer oder Pferde überholt, muss mindestens eineinhalb Meter Abstand halten. Denn Radfahrer können hin- und herschlenkern, und Pferde plötzlich reagieren.


Datum:
25.10.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
1 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Eine Radfahrerin näherte sich auf einem Gehweg einem Reiter auf seinem Pferd. Als sie überholen wollte, stürzte sie, da sie links einen Randstein touchierte. Beide befanden sich verbotenerweise auf dem Gehweg. Sie wollte vom Reiter Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Das Gericht gab der Klage nicht statt. Sie habe den Mindestabstand zu Pferden nicht eingehalten und sogar „eklatant unterschritten“, hieß es im Urteil. Zu Pferden ebenso wie zu Radfahrern müsste ein Abstand von 1,5 bis zwei Metern eingehalten werden, um „auf plötzliche Reaktionen des Tieres oder Schlenker des Fahrradfahrers“ reagieren zu können. 30 bis 40 cm seien nicht genug.

Egal war es nach Ansicht des Gerichts, dass der Reiter auf dem Gehweg unterwegs war. Das habe nicht den Unfall verursacht. Außerdem sei die Radfahrerin selbst auf dem Gehweg gefahren, da könne sich nicht den gleichgelagerten Verstoß eines anderen Verkehrsteilnehmers anprangern.

Landgericht München I

Aktenzeichen 19 O 6004/20

HASHTAG


#Abstand

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.