30 Prozent Mitschuld bei Tempo 200

Im Fall raste ein Autofahrer mit 200 über die Autobahn - ein Tempolimit gab es nicht (Symbolbild)
© Foto: Fotoschlick/stock.adobe.com

Wer mit Tempo 200 auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn unterwegs ist, kommt bei einem Unfall nicht ungeschoren davon. Auch wenn er eigentlich nicht schuld ist.


Datum:
04.12.2018

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Auf einer Autobahn wechselte eine Autofahrerin unvorsichtig auf den linken Fahrstreifen und verursachte einen Unfall, als ein anderer Pkw-Fahrer mit 200 km/h heranrauschte und nicht mehr bremsen konnte. Es gab keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Spurwechslerin warf dem Pkw-Fahrer dennoch überhöhtes Tempo vor und verlangte von ihm Schadenersatz.

Das LG Mönchengladbach und das OLG Düsseldorf als Folgeinstanz bejahten den Schadenersatzanspruch aber nur zu 30 Prozent. Die Autofahrerin habe klar gegen Paragraf 7 Abs. 5 und Paragraf 4 Abs. 4 StVO verstoßen und trage die Hauptschuld. Insbesondere habe sie damit rechnen müssen, dass ein anderer Autofahrer auf dem Überholstreifen schnell unterwegs sei.

Aber: So schnell wie der Überholer unterwegs gewesen sei - damit habe sie beim besten Willen nicht rechnen müssen, stellte das OLG klar. Wer bei einer Richtgeschwindigkeit von 130 km/h mit 200 km/h fahre, sei eine Gefahr, auf die sich andere nicht einstellen müssten. Im Gegenteil: Eine derartig hohe Geschwindigkeit würde von anderen unterschätzt.

Oberlandesgericht Düsseldorf

Aktenzeichen I-1 U 44/17 

(tc)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.