-- Anzeige --

Abblendlicht gibt im Dunkeln die Geschwindigkeit vor

Ein Lkw ist nachts mit Abblendlicht unterwegs. Seine Geschwindigkeit muss der Fahrer der Reichweite seiner Strahler anpassen.
© Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB/picture-alliance

Hindernisse könne es immer geben, natürlich auch auf der Autobahn, betonte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem Urteil. Was bedeutet das für die Kfz-Fahrer?


Datum:
23.02.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das war im Fall passiert: In der Nacht schleuderte ein Fahrzeug auf der Autobahn, sodass es quer auf dem Überholstreifen liegen blieb. Es dauerte nicht lang, bis ein anderes Auto auffuhr – mit einer Geschwindigkeit von 115 bis 133 km/h. Der Fahrer des geschleuderten Fahrzeugs wollte Schadenersatz, zu 50 Prozent sei der Auffahrende schuld am Unfall, klagte er.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main gab dem Kläger teilweise Recht, anders als die Vorinstanz, die die Klage abgewiesen hatte. Klar, am Unfall sei hauptsächlich der Fahrer des quer stehenden Fahrzeugs schuld, unterstrich das Gericht zunächst. Aber: Der Auffahrende habe ebenfalls nicht aufgepasst. Das Oberlandesgericht erkannte einen Verstoß gegen Paragraf 3 Abs. 1 Satz 4 StVO. Darin steht, dass nur so schnell gefahren werden darf, dass innerhalb der übersehbaren Strecke  angehalten werden kann. Darunter ist in der Nacht der durch das Abblendlicht ausgeleuchtete Bereich gemeint.

Ausnahmen von der Abblendlicht-Regelung

Auch auf Autobahnen komme diese Regelung in Betracht,  betonten die Richter, es sei denn, es würden die Ausnahmen des Paragrafen 18 Abs. 6 StVO vorliegen. Das sei dann der Fall, wenn „die Schlussleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird“ oder „der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind“.

Das Oberlandesgericht konnte aber keine der Ausnahmen feststellen und verurteilte den Auffahrenden zu einer Mithaftung von 25 Prozent. 

Oberlandesgericht Frankfurt am Main

Aktenzeichen 22 U 238/13 

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.