-- Anzeige --

Abstandsverstoß: Fahrlässig oder Vorsatz?

Eine Abstandsmessung ergab einen deutlich zu geringen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug (Symbolbild)
© Foto: picture alliance/dpa

In bestimmten Situationen wie beim Einscheren oder Abbremsen des Vordermanns kann eine Unterschreitung des Mindestabstands als fahrlässig gelten. Ohne Sondersituation werten Gerichte eine Unterschreitung auch als Billigung oder Vorsatz, wie ein Urteil vom Amtsgericht Landstuhl zeigt.


Datum:
21.06.2021
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im konkreten Fall war ein Pkw-Fahrer auf der Autobahn unterwegs. Eine Abstandsmessung ergab nach dem Toleranzabzug, dass er bei 131 km/h weniger als drei Zehntel des halben Tachowerts Abstand zum Vordermann gehalten hatte. Der Fahrer bekam einen Bußgeldbescheid über 530 Euro sowie einen Monat Fahrverbot.

Weil die Behörden dem Mann vorsätzliches Verhalten vorwarfen, war das Bußgeld doppelt so hoch wie üblich. Der Mann legte Einspruch ein und bemängelte nach der Einsicht in die Messakte die gemessene Strecke als zu kurz. Sein Abstand zum Vorausfahrenden habe sich nur ganz kurz verringert. Daher sei ihm kein Vorsatz zu unterstellen.

Das Gericht sperrte sich gegen dieses Argument. Für den Vorwurf des Vorsatzes reiche es aus, dass der Abstand zu irgendeinem Zeitpunkt unterschritten war. Denn es habe keine außergewöhnliche Situation durch Abbremsen oder Einscheren des Vordermannes vorgelegen.

Leichtes Abbremsen hätte genügt

Der Mann hatte in einem Zeitraum von mehr als zwei Sekunden zu wenig Abstand. Diesen hätte er problemlos durch leichtes Abbremsen vergrößern können, was er aber nicht tat. Damit lag für das Gericht keine Fahrlässigkeit mehr vor. Es ging davon aus, dass der Mann sich der Unterschreitung bewusst war oder diese zumindest billigte.

Amtsgericht Landstuhl

Aktenzeichen 2 OWi 4211 Js 1233/21

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.