Acht Berliner Pop-up-Radwege müssen weg

In Berlin muss die Verwaltung acht Pop-up-Radwege wieder entfernen lassen
© Foto: brudertack69/stock.adobe.com

In Berlin hat die Senatsverwaltung für Verkehr Pop-up-Radwege angeordnet, um in der Corona-Pandemie die „systemrelevante Mobilität“ der Bürger sicherzustellen. Das Verwaltungsgericht Berlin machte nun vorerst einen Strich durch die Rechnung.


Datum:
10.09.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Viele Berliner haben der Senatsverwaltung zufolge kein Auto, und in den öffentlichen Verkehrsmitteln sei der Mindestabstand nur schwerlich einzuhalten. Deswegen könne die Stadt schnell solche improvisierten Radwege einrichten, meinte Berlin – auch um die Sicherheit im öffentlichen Verkehrsraum zu erhöhen.

Ein Kläger ging gegen acht dieser Radwege gerichtlich vor. Unter anderem habe die Senatsverwaltung nicht erklärt, ob es überhaupt eine „konkrete Gefahrenlage“ im Verkehr gebe – diese sei aber nun mal eine Voraussetzung für solche Radwege. Eine Pandemie reiche nicht.

Das Verwaltungsgericht Berlin sah das in seiner Eilentscheidung genauso: Die Senatsverwaltung habe diese Gefahrenlage nicht begründet. Die Corona-Pandemie wirke sich nicht auf die Gefährlichkeit des Straßenverkehrs aus. Aber, stellte das Gericht klar, diese Eilentscheidung (die von der Senatsverwaltung rechtlich angegriffen wird) gelte nur für die genannten Pop-up-Radwege. Mit einer ausreichenden Begründung seien diese und andere privsorische Radwege in Zukunft durchaus möglich.

Verwaltungsgericht Berlin

Aktenzeichen VG 11 L 205/20

HASHTAG


#Pop-up-Radweg

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.