-- Anzeige --

Auch bei langer Reparaturzeit: Geschädigte haben Anspruch auf Nutzungsausfallentschädigung

Für ein Gutachten mussten Teile des Unfallwagens abgebaut werden – das zog die Reparatur in die Länge
© Foto: industrieblick/stock.adobe.com

Wer unverschuldet in einen Unfall gerät und sein Auto anschließend in Reparatur geben muss, hat nicht nur ein Recht auf Erstattung der Werkstattkosten, sondern auch auf eine Zahlung, um den Nutzungsausfall zu kompensieren. Das gilt auch, wenn sich die Reparatur oder Gutachten verzögern, wie ein Urteil des Amtsgerichts Altenkirchen zeigt.


Datum:
08.10.2022
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In dem Fall, über den das Onlineportal anwaltsregister.de berichtet, ging es um einen Autounfall, bei dem von Beginn an klar war, wer Verursacher und wer Geschädigter war. Bei der Reparatur des Autos des Geschädigten musste ein Gutachten erstellt werden. Dafür wurden einige Teile des Fahrzeugs abmontiert. Aufgrund von Engpässen verzögerten sich diese Arbeiten jedoch und auch die Reparatur selbst dauerte länger als gewöhnlich. Folglich zogen sich die Ersatzteilbestellungen und die Lackierung ebenfalls in die Länge.

Der Autobesitzer forderte von seinem Unfallgegner am Ende eine Entschädigung für 63 Tage Nutzungsausfall. Weil sich die Versicherung sträubte, landete die Sache vor Gericht. Das stellte sich auf die Seite des Geschädigten. Die Versicherung des Unfallverursachers sei verpflichtet, das sogenannte Werkstattrisiko zu übernehmen. Aus Sicht des Amtsgerichts schließt das Risiko sowohl Verzögerungen bei der Erstellung des Gutachtens also auch solche bei der Reparatur mit ein.

Einen Verstoß gegen die Schadenminderungspflicht sah das Gericht nicht. Dafür hätte der Autobesitzer bereits bei der Vergabe der Aufträge wissen müssen, dass eine Verzögerung eintreten würde. Da dies hier nicht der Fall war, musste der Beklagte neben dem Schaden auch die Nutzungsausfallentschädigung für die vollen 63 Tage übernehmen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.