-- Anzeige --

Autoprotzer hat ausgeprotzt

Die Behörden zogen in Mannheim einen "Autoposer" aus dem Verkehr
© Foto: Uwe Anspach/dpa/picture-alliance

Die Stadt Mannheim untersagte einem "Autoposer", mit seinem aufgemotzten, PS-starken Auto ohrenbetäubenden Lärm und Abgas zu produzieren. Er klagte dagegen – ohne Erfolg.


Datum:
23.06.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ein „Autoposer“ wurde 14 Mal bei der Mannheimer Polizei angezeigt, als er mit seinem Fahrzeug, einem Jaguar F-Type, lärmend durch das Stadtgebiet fuhr. Den Behörden reichte es, sie ordneten an, dass er derartiges Verhalten künftig im gesamten Stadtgebiet zu unterlassen habe. Das Gericht berief sich auf Paragraf 30 StVO, der „unnötigen Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen“ verbietet. Der Jaguar-Fahrer wehrte sich rechtlich, und der Fall ging bis zum Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg.

Gericht: Gesetzestreues Verhalten kein Fahrverbot

Auch dort unterlag der „Autoposer“. Es war rechtlich ok, das Verbot auf das gesamte Stadtgebiet zu erstrecken, stellte der VGH klar. Der Kläger habe sich schon „in der Vergangenheit besonders uneinsichtig gezeigt“, daher sei es nicht ausgeschlossen, dass sie auf andere Straßen außerhalb der Innenstadt ausweichen, um dort zu „posen“.

Der Kläger wandte ein, sein Interesse – die Nutzung seines „serienmäßig lauten“ Jaguars – sei nicht geschützt worden. Dieser Einwand sei unberechtigt, antwortete das Gericht. Die gesetzlichen Vorgaben aus Paragraf 30 Abs. 1 StVO einzuhalten, wiege für den Kläger „sehr gering und schütze das Recht auf körperliche Unversehrtheit der Anwohner“. Er könne sein Fahrzeug weiter nutzen, ein Fahrverbot sei die Verfügung der Stadt keineswegs. Er müsse sich aber ans Gesetz halten und zum Beispiel „unnötige Gasstöße“ unterlassen.

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg

Aktenzeichen 1 S 500/19

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.