-- Anzeige --

Beleidigungen können teuer werden

Ein "Stinkefinger" kann bis zu 4.000 Euro kosten
© Foto: DDRockstar/Fotolia

Wer andere Verkehrsteilnehmer beleidigt, muss tief ins Portemonnaie greifen.


Datum:
25.02.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hinter dem Steuer wird manch ansonsten verträglicher Zeitgenosse buchstäblich zum Tier. Wer sich so gar nicht beherrschen kann und anderen Verkehrsteilnehmern den Mittelfinger zeigt, muss allerdings mit empfindlichen Strafen rechnen. 

„Eine Beleidigung ist nach Paragraph 185 des Strafgesetzbuches eine Straftat, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden kann“, warnt Michaela Zientek, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH. Üblich sei eine Geldstrafe, die hoch ausfallen kann. Ein „Stinkefinger" gilt als Beleidigung, so die Juristin. „Gerichte haben dafür Strafen zwischen 600 und 4.000 Euro verhängt. Die Strafen sind deshalb unterschiedlich hoch, weil sie sich nach dem Einkommen des Täters richten.“

Die Gerichte berechnen die Geldstrafen in Tagessätzen. Ein Netto-Monatsgehalt liegt bei dreißig Tagessätzen. „Für Beleidigungen im Straßenverkehr werden meist Strafen zwischen zehn und dreißig Tagessätzen verhängt. Die Anzahl der Tagessätze ist auch von den Umständen der Tat abhängig und davon, ob der Betreffende Erst- oder Wiederholungstäter ist“, erklärt Zientek. Seit der Punktereform von 2014 werden für Beleidigungen allerdings keine Punkte in Flensburg mehr fällig, weil es sich nicht um einen sicherheitsrelevanten Verkehrsverstoß handelt.

(ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.