-- Anzeige --

Fachwerkstatt verbockt Rückrufaktion

Eine Fachwerkstatt musste Schadenersatz leisten, weil sie nichts von einer Rückrufaktion "ihrer" Marke wusste
© Foto: Kzenon/Fotolia

Welche Urteile waren 2017 wichtig oder bemerkenswert? Der ADAC hat neun Entscheidungen zusammengestellt. Teil 2 von 3.


Datum:
29.12.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Fachwerkstatt hat die Pflicht zur Information

Der ADAC berichtet von diesem Fall, der dem Oberlandesgericht Hamm zur Entscheidung vorlag: Ein Autobesitzer hatte sein Fahrzeug zur Inspektion in eine autorisierte Fachwerkstatt für seine Marke gegeben. Zu dieser Zeit lief auch eine Rückrufaktion, bei der eine Schraube im Auto ausgetauscht werden sollte. Diese wurde aber nicht ersetzt, was ein halbes Jahr später zu einem größeren Schaden führte.

Das OLG Hamm verurteilte die Werkstatt zu Schadenersatz (Aktenzeichen 12 U 101/16). „Bezeichnet sich eine Werkstatt als Fachwerkstatt für Fahrzeuge einer bestimmten Marke, trifft sie, auch wenn sie nur mit Wartungsarbeiten im Umfang einer ‚kleinen Inspektion‘ beauftragt ist, die Pflicht sich zu informieren, ob das Fahrzeug von einer Rückrufaktion wegen sicherheitsrelevanter Mängel betroffen ist“, begründeten die Richter ihr Urteil.

Außerorts ist da, wo Ortsende ist

Ein Autofahrer fuhr außerorts – so dachte er zumindest, als die Besiedelung neben der Straße immer dünner wurde. Er gab Gas und wurde prompt geblitzt. Als ihm ein Fahrverbot drohte, führte er die schwindende Bebauung an, um sich zu verteidigen.

Vor dem Oberlandesgericht Brandenburg zog das nicht. Dieses hielt das Ortsendeschild für maßgeblich (Aktenzeichen 2 B 53 SS OWi 116/16 57/16).

"Gekauft wie gesehen": Ein Herz für Laien

Im abschließenden Fall stellte eine Autokäuferin laut ADAC fest, dass ihr Fahrzeug erhebliche Vorschäden hatte. „Gekauft wie gesehen“, rief der private Verkäufer und lehnte eine Rückabwicklung ab. Das OLG Oldenburg sah das anders: Die Formulierung gelte nur für solche Mängel, die ein Laie ohne Hilfe eines Sachverständigen bei einer Besichtigung erkennen könne (Aktenzeichen 9 U 29/17).

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.