Fahrschulen nicht länger mehrwertsteuerpflichtig?

Fahrschulen könnten künftig – und bis zu fünf Jahren rückwirkend – von der Mehrwertsteuer befreit sein
© Foto: weyo/Fotolia

Laut dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg müssen Fahrschulen keine Mehrwertsteuer zahlen. Hat das Urteil Bestand, können Fahrlehrer, die rechtzeitig Einspruch einlegen, bis zu fünf Kalenderjahre rückwirkend gezahlte Steuern zurückfordern. Die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände rät, zügig Kontakt mit dem Steuerberater aufzunehmen.


Datum:
04.12.2015

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat in einem aktuellen Beschluss (Aktenzeichen 5 V 5144/15, unveröffentlicht) nun – soweit ersichtlich – erstmalig eine generelle Steuerbefreiung für den Fahrschulunterricht gewährt. Die unterrichtete Fahrerlaubnisklasse spielt danach keine Rolle. Entsprechend ist auch der Unterricht der Klassen A und B umsatzsteuerfrei. Das berichtet die WD Treuhand GmbH Wirtschaftsberatung Steuerberatungsgesellschaft, die die Fahrschule im oben beschriebenen Gerichtsverfahren vertreten hat.

„Fahrschulen haben nun die Möglichkeit, Anträge auf vorläufige Steuerbefreiung zu stellen, so genannte Anträge auf Aussetzung der Vollziehung (AdV)“, sagt Geschäftsführerin Beate Trinks. Wird den Anträgen vom Finanzamt oder Finanzgericht stattgegeben, müsse vorläufig keine Umsatzsteuer mehr entrichtet werden. Dies gelte so lange, bis der jeweilige Rechtsstreit spätestens durch ein Gericht final entschieden ist. Urteilt das Gericht zugunsten des Steuerpflichtigen, bleibe es bei der Befreiung. Kommt es zu einer anderen Entscheidung, müsse die vorläufig einbehaltene Steuer an das Finanzamt verzinst (derzeit sechs Prozent) nachentrichtet werden.

Trinks: „Wer den Aufwand eines eigenen AdV-Antrags scheut, sollte dennoch zumindest alte Umsatzsteuerverfahren beim Finanzamt offen halten. Üblicherweise lassen sich eingereichte Steuererklärungen noch fünf Jahre lang korrigieren. Zum Jahresende tritt in aller Regel Fristablauf für das älteste Jahr ein. Der Einspruch gegen die alten Verfahren hat den Vorteil, dass bei einer späteren positiven Gerichtsentscheidung in der Hauptsache die damals gezahlte Umsatzsteuer – gegebenenfalls mit Zinsen – zurückgefordert werden kann. Abschließend sollte sichergestellt werden, dass die Ausgangsrechnungen für den Fahrschulunterricht zumindest künftig prinzipiell ohne Umsatzsteuerausweis erteilt werden.“

Gerhard von Bressensdorf, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF): „Fahrschulen sollten zügig Kontakt mit dem Steuerberater aufnehmen, um das weitere Vorgehen für die Fahrschule zu beraten.“ Hat das Urteil Bestand, können Fahrlehrer, die Einspruch einlegen, nach Einschätzung von Trinks im besten Fall bis zu fünf Jahre rückwirkend gezahlte Mehrwertsteuer zurückfordern. Mit dem Jahresende verstreicht die Frist für das älteste Jahr.

(bub)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.