-- Anzeige --

Falschparker angefahren: Teilweise selbst schuld

Das OLG Frankfurt wies einem Falschparker eine 25-prozentige Haftungsquote zu, nachdem ein anderes Auto in dessen Fahrzeug hineingefahren war
© Foto: Horst Ossinger/dpa/picture-alliance

Parken im Parkverbot ist – das wissen nicht alle – verboten. Aber nicht nur: Es kann auch den Geldbeutel beanspruchen, wenn es zu einem Unfall mit dem Fahrzeug kommt.


Datum:
10.04.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im Fall hatte ein Autofahrer seinen Wagen im Parkverbot am rechten Straßenrand geparkt. Ein anderer Autofahrer krachte bei Dunkelheit in das Fahrzeug, an einer Stelle, die von einer mittigen Verkehrsinsel verengt wurde.

Es kam zum Streit um die Schadenersatzquoten. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main stellte zunächst fest, dass der unaufmerksame Fahrer natürlich hauptsächlich hafte. Auch ein Falschparker könne in der Regel vollen Schadenersatz geltend machen.

Hier lag der Fall aber anders: Der Falschparker habe „in einem gefährdeten Bereich“ hinter einer Verkehrsinsel geparkt, was eine „nicht unerhebliche Erschwerung für den fließenden Verkehr“ gewesen sei. Außerdem sei es dunkel gewesen.

Das OLG entschied, dass der Falschparker eine Mitverantwortung für den Unfall trage. Er müsse eine Haftungsquote von 25 Prozent übernehmen. Der Auffahrende muss also nur 75 Prozent ersetzen.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main

Aktenzeichen 16 U 212/17

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.