-- Anzeige --

Geschwindigkeit bei Nebel

Wer bei Nebel an eine Kreuzung heranfährt, muss die Geschwindigkeit entsprechend anpassen, auch wenn er Vorfahrt hat.


Datum:
03.11.2004
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --
Bei Nebel muss auch derjenige, der Vorfahrt hat, bei Annäherung an eine Kreuzung an einer Landstraße gegebenenfalls unter 50 km/h fahren. Das geht aus einem Urteil hervor, auf das die Deutsche Anwaltauskunft hinweist. Im verhandelten Fall überquerte ein Traktor bei aufziehenden Nebelschwaden unterschiedlicher Stärke die Kreuzung einer Landstraße. Den auf der Hauptstraße fahrenden Beklagten konnte er nicht sehen. So stieß der 70 km/h fahrende Pkw im Kreuzungsbereich mit dem Traktor zusammen. Zwar hatte der Beklagte Vorfahrt, doch musste dieser 25 Prozent des Schadens wegen überhöhter Geschwindigkeit übernehmen. Nach Ansicht der Richter war die Geschwindigkeit von 70 km/h bei aufziehenden Nebelschwaden in einem Kreuzungsbereich eindeutig zu hoch. Wenn die Sichtweite durch Nebel weniger als 50 Meter beträgt, dürfe man höchstens 50 km/h fahren. Führe der Nebel sogar zu Sichtweiten unter 50 Metern, müsse man auch dementsprechend seine Geschwindigkeit herabsetzen und gegebenenfalls unter 50 km/h fahren. Bei der Abwägung der Schuld entschieden die Richter, dass 75 Prozent der Traktorfahrer zu tragen habe und 25 Prozent der Pkw-Fahrer, weil die Vorfahrtsverletzung gravierender als die etwas überhöhte Geschwindigkeit gewesen sei. (sym, 03.11.04) Oberlandesgericht Schleswig Aktenzeichen 7 U 153/03
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.