„Gut sichtbare“ Parkscheibe im Kofferraum

Parkscheiben sollten gemäß StVO hinter der Windschutzscheibe, auf der Hutablage oder an der Seitenscheibe ausgelegt sein 
© Foto: Björn Wylezich/stock.adobe.com

Wer parkt und eine Parkscheibe auslegen muss, sollte das gemäß StVO an der Windschutzscheibe, auf der Hutablage oder an der Seitenscheibe tun. Im Kofferraum bringt diese nichts – auch wenn man sie dort sehen kann.


Datum:
11.01.2021
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein Pkw-Fahrer parkte sein Auto auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums. Dort stand auf Hinweisschildern, dass eine gut lesbare Parkscheibe drapiert sein müsse, sollte die Höchstparkdauer von einer Stunde überschritten werden. Da keine Parkscheibe ausgelegt worden sei, so die Begründung des Parkplatzeigentümers, bekam er ein erhöhtes Parkentgelt von 15 Euro aufgebrummt. Stimmt nicht, sagte der Pkw-Fahrer, er habe die Parkscheibe „gut sichtbar“ im Kofferraum seines Pkw deponiert. Es kam zum gerichtlichen Streit.

Das Gericht war aufseiten des Parkplatzeigentümers. Die Parkscheibe sei nicht den Vorschriften gemäß ausgelegt worden, hieß es in der Urteilsbegründung. Nach Paragraf 13 Abs. 2 Nr. 2 StVO muss eine von außen „gut lesbare“ Parkscheibe (siehe Bild 318 der Anlage 3, Abschnitt 3 Nr. 11 zu § 42 Abs. 2 StVO) hinter der Windschutzscheibe, auf der Hutablage oder an der Seitenscheibe angebracht sein. Eine Parkscheibe im Kofferraum bringe da nichts – selbst wenn man diese von der Heckscheibe sehen könne.

Amtsgericht Brandenburg a. d. Havel

Aktenzeichen 31 C 200/19

HASHTAG


#Parkscheibe

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.