Handyfilmer verurteilt

Super Aufnahme? Die Polizei sah das im konkreten Fall etwas anders
© Foto: Dirima/Fotolia

Die Polizei bei einer Verkehrskontrolle zu filmen, kann gravierende Konsequenzen haben – bis hin zur Straftat.


Datum:
22.04.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Bei einer Polizeikontrolle filmte der 21-jährige Beifahrer mit seinem Smartphone die Unterhaltung zwischen Polizisten, Fahrer und ihm selbst. Die Polizei wies den Filmer auf Paragraf 201 StGB hin, der die Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes regelt. Was ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle sage, sagten die Beamten, könne unter das „nichtöffentlich gesprochene Wort“ fallen, das Paragraf 201 schütze.  Aber der Filmer wollte nicht hören. Die Polizei nahm ihm sein Smartphone ab. Der Fall landete schließlich vor Gericht.

Das Jugendschöffengericht sprach ein nachsichtiges Urteil. Der 21-Jährige muss einen „Korrekt-im-Web“-Kurs absolvieren, was ihm tiefere Kenntnisse bei der Verwendung seines Smartphones verschaffen soll.

Amtsgericht München

Aktenzeichen 1034 Ls 458 Js 197562/19 jug

(tc)

HASHTAG


#Urteil

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.