-- Anzeige --

Kein Führerscheinentzug bei überwundener Alkoholsucht

Im Rahmen einer MPU wegen Alkoholabhängigkeit ist eine abgeschlossene Suchttherapie erforderlich. Danach muss man mindestens zwölf Monate seine Abstinenz medizinisch dokumentieren.
© Foto: absolutimages/Fotolia

Wer belegen kann, über ein Jahr trocken zu sein, der kann nicht für die frühere Alkoholsucht den Führerschein verlieren. Auch wenn man der Behörde gegenüber leugnet, jemals alkoholkrank gewesen zu sein.


Datum:
15.05.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wollte ein Mann seinen Führerschein um die Lkw-Klassen erweitern. Er verschwieg dabei, als Alkoholiker in Behandlung gewesen zu sein. Als der Berufskraftfahrer später noch den Personenbeförderungsschein beantragte, erfuhr die Führerscheinbehörde, dass dieser wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft ist.

Der Kraftfahrer musste sich daraufhin einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen. Diese bestand der Mann nicht, da er auch nicht nachweisen konnte, bereits über ein Jahr trocken gewesen zu sein. Das bestätigte er anschließend der Behörde mit einem gesonderten ärztlichen Gutachten. Aber da er damals beim Antrag der Lkw-Klassen falsche Angaben zu seiner Alkoholsucht machte, sollte er dennoch den Führerschein ganz abgeben.

Dagegen wehrte sich der Berufskraftfahrer vor Gericht: Schließlich hänge sein Job an seinem Führerschein und er sei in all den Jahren nicht ein einziges Mal wegen Alkohol am Steuer aufgefallen. Außerdem beweise das ärztliche Attest das erforderliche Jahr der Alkoholabstinenz.

Das Verwaltungsgericht Stade gab dem Kraftfahrer recht. Denn die vorliegende MPU hatte er aufgrund der Missbrauchsdelikte durchlaufen und belegte nicht eine Alkoholkrankheit. Die sei im Gutachten lediglich am Rande erwähnt, stellte das Gericht fest. "Mit dem Attest der Alkoholabstinenz räumte er außerdem jegliche Zweifel des Gerichts an der Fahreignung aus", erklärt Rechtsanwalt Frank Böckhaus. Nur weil der Lkw-Fahrer die überwundene Alkoholkrankheit damals im Antrag verschwiegen hatte, dürfe die Behörde noch lange nicht den Führerschein komplett einziehen.

(tc)

Verwaltungsgericht Stade

Aktenzeichen 1 B 382/15

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.