Klare Verhältnisse beim Reißverschlussverfahren

Beim Fahrstreifenwechsel ist höchste Aufmerksamkeit gefragt
© Foto: Picture-alliance/Peter Steffen/dpa

Auch im Reißverschlussverfahren muss der Fahrstreifenwechsler vorsichtig sein. Kommt es zu einem Unfall, vermuten Gerichte erst einmal ein "unfallursächliches Verhalten".


Datum:
18.11.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Das Oberlandesgericht Saarbrücken stellt klar: Einen Fahrstreifenwechsel beim Reißverschlussverfahren dürfe es nur geben, wenn „eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist“. Der Spurwechsler müsse ein „Höchstmaß an Sorgfalt“ an den Tag legen – tue er das nicht, hafte er überwiegend.

Nach Ansicht der Saarbrücker Richter darf der Spurwechsler nie davon ausgehen, dass ihn der Benutzer des durchgehenden Streifens einfädeln lasse. Letzterer habe „grundsätzlich Vortritt“.

Oberlandesgericht Saarbrücken

Aktenzeichen 4 U 18/19

(tc)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.