-- Anzeige --

Streithansl haften Fifty-fifty

Einem Autofahrer platzte der Kragen und er ließ sich zu einer Attacke mit seinem Auto hinreißen (Symbolbild)
© Foto: arborpulchra/stock.adobe.com

Ein Autofahrer nahm mit seinem Fahrzeug einen Fußgänger ins Visier, um diesen von der Straße zu scheuchen. Der Genötigte schlug mit der Faust auf die Motorhaube.


Datum:
21.09.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ein Autofahrer nahm mit seinem Fahrzeug einen Fußgänger ins Visier, um diesen von der Straße zu scheuchen. Der Genötigte schlug mit der Faust auf die Motorhaube.

Das Amtsgericht Ludwigshafen entschied sich für eine hälftige Schadensteilung: Der Fußgänger habe eine Sachbeschädigung begangen, die nicht durch Notwehr gerechtfertigt gewesen sei. Klar, stellte das Gericht fest, der Autofahrer habe ihn zuvor angegriffen und somit genötigt. Problematisch aber war im Fall, dass der Fußgänger den Autofahrer provoziert hatte, indem er sich absichtlich in den Weg gestellt hatte. Nach eigenen Angaben wollte er dadurch Pylonen schützen, die er gerade im Ladebereich seines neben ihm geparkten Lkw aufgestellt hatte.   

Dem Amtsgericht erschien das nicht plausibel. Hätte er die Pylonen wirklich schützen wollen, hätte er diese einfach kurz entfernen können. So sei es ihm aber um eine „Lehrstunde“ gegangen, die er dem Autofahrer erteilen haben wollen. Damit habe er sich selbst in Gefahr begeben.

Der Anspruch des Autofahrers wurde aber um 50 Prozent gekürzt. Die Betriebsgefahr des Autos sei bei seiner gefährlichen „Lehrstunde“ maßgeblich gewesen.

Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein

Aktenzeichen 2h C 42/17 

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.