-- Anzeige --

Unfallauto darf verkauft werden

Nach einem Unfall darf der Geschädigte sein Auto zum Preis verkaufen, den der Sachverständige ermittelt hat
© Foto: Fotolia/Gina Sanders

Muss der Geschädigte vor Verkauf seines Unfallfahrzeugs dem Versicherer die Gelegenheit geben, ein besseres Angebot zu finden? Der Bundesgerichtshof sagt Nein.


Datum:
12.08.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hat ein Sachverständiger in seinem Gutachten einen Restwert für einen Unfallwagen ermittelt, darf der Geschädigte zu diesem Preis das Auto auch verkaufen. Zusätzliche Nachforschungen muss er hierzu nicht anstellen.

Der Geschädigte hatte am 8. Februar das Gutachten an die gegnerische Versicherung weitergeleitet. Hierin hatte der Sachverständige anhand von vier Angeboten des regionalen Marktes den Restwert ermittelt. Am 11. Februar verkaufte der Geschädigte das Fahrzeug. Am 13. Februar erhielt er ein Restwertangebot eines überregionalen Händlers durch die Versicherung. Dieser bot 9.000 Euro mehr.

Die Versicherung wollte dieses Angebot für die Regulierung des Schadens zugrunde legen, hatte aber keinen Erfolg. Der Geschädigte darf sich auf die Angaben im Gutachten verlassen, wenn diese nicht erkennbar fehlerhaft zustande gekommen sind. Er muss keine eigenen Nachforschungen anstellen, etwa auch bei überregionalen Händlern recherchieren oder spezielle Aufkaufsportale im Internet bemühen. Auch muss er vor einem Verkauf nicht abwarten, ob die Versicherung noch ein besseres Angebot unterbreitet. (ctw/ts)

Bundesgerichtshof 

Aktenzeichen VI ZR 673/15

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.