-- Anzeige --

Unfallkosten von der Steuer absetzen

Unfallkosten können unter bestimmten Voraussetzungen von der Steuer abgesetzt werden
© Foto: Denis Junker_Fotolia

Wer auf dem Weg zur Arbeit oder auf einer Dienstfahrt einen Unfall verursacht, kann das Finanzamt unter bestimmten Voraussetzungen an den Kosten beteiligen.


Datum:
18.10.2013
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die meiste Zeit des Tages verbringen Fahrlehrer im Auto. Verursachen sie während der Arbeitszeit selbstverschuldet einen Unfall, kommt die Versicherung nicht immer für alle Kosten auf, sodass etwa Reparaturkosten oft aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. 

Bei beruflich bedingten Unfallkosten können Steuerzahler jedoch das Finanzamt zur Kasse bitten. Hierauf verweist die Steuerberatungsgesellschaft WWS. Voraussetzung ist, dass sich der Unfall auf direktem Weg von der Arbeit nach Hause oder auf der Dienstfahrt ereignet hat und keine privaten Interessen, wie beispielweise ein kurzer Abstecher in den Supermarkt, bei der Fahrt im Vordergrund standen. Unfallkosten können neben den gesetzlichen Entfernungspauschalen als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Erhaltene Versicherungsentschädigungen sind anzurechnen.

Aus Beweisgründen sollte der Betroffene der Steuererklärung den polizeilichen Unfallbericht, Fotos und gegebenenfalls ein Gutachten beifügen. Vorteilhaft ist auch, wenn der Arbeitgeber schriftlich bescheinigt, dass die Fahrt des Arbeitnehmers berufsbedingt war.

Lässt der Betroffene sein beschädigtes Fahrzeug nicht reparieren, so lässt sich auch eine unfallbedingte Wertminderung geltend machen. Hier sind jedoch einige steuerliche Besonderheiten zu beachten. Im Zweifel empfiehlt sich ein Besuch beim Steuerberater. Ob eine Reparatur oder die Wertminderung steuerlich günstiger ist, hängt immer vom Einzelfall ab.

Erhöhte Beiträge für die Haftpflicht- und Fahrzeugversicherung durch Unfälle erkennt das Finanzamt laut WWS jedoch grundsätzlich nicht an. Auch Finanzierungskosten für ein neues  Auto lassen sich steuerlich nicht geltend machen.

(tf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.