Vollgas durch die Pfütze

Danach steht man begossen am Straßenrand. Gibt es wenigstens Geld für die Reinigung?
© Foto: Pierluigi Palazzi/stock.adobe.com

Kann ein Fußgänger die Reinigungskosten ersetzt bekommen, wenn ihm von einem Kraftfahrer die Kleidung durch Pfützenwasser oder Schneematsch versaut wurde?


Datum:
06.10.2017

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Gibt es Schadenersatz für durchnässe Fußgänger am Straßenrand? Das Onlineportal Refrago führt zwei Urteile an, um diese Frage zu beantworten.

Das Land­gericht Itzehoe entschied 2011, dass Fußgänger grund­sätzlich keinen Ersatz der Reinigungs­kosten für ihre nass gespritzte Kleidung verlangen können, wie Refrago mitteilt. Denn ein Autofahrer sei nicht verpflichtet, Pfützen im Schritt­tempo zu durchfahren. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass sonst eine erhöhte Unfall­gefahr bestehe, die durch das Abbremsen oder Langsam­fahren für den nachfolgenden Verkehr verursacht werde.

Selbst wenn kein nach­folgender Verkehr vorhanden ist, verneinte das Gericht laut Refrago die Pflicht, eine Pfütze langsam zu durchfahren. Bei Regen müssten sonst ganze Ortschaften oder Städte in Schritt­geschwindig­keit durchfahren werden, um eine Beeinträchtigung des Fußgänger­verkehrs auszuschließen, was den Straßen­verkehr unzumutbar beeinträchtigen würde.

1994 war die Justiz noch anderer Meinung: Das Amtsgericht Frankführt am Main gewährte einem Fußgänger Schadens­ersatz wegen ver­unreinigter Kleidung – mit einer Einschränkung: Dem Fußgänger könne mitschuld sein, wenn er mit fliegendem Schnee­matsch habe rechnen müssen, gibt Refrago die Argumente des Amtsgerichts wieder.

(tc)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.