Donnerstag, 09. April 2020

22.02.2020Nachrichten

drucken email

Sturmtief "Sabine": Kfz-Versicherer kommen glimpflich davon

Sturm
Sturmtief "Sabine" versetzte im Februar Deutschland in Aufregung
© Foto: Christian Charisius/dpa/picture-alliance

Von der Schadenssumme von 675 Millionen Euro zahlen die Sachversicherer nach Angaben des GDV 600 Millionen Euro für 500.000 beschädigte Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe. Mit rund 40.000 Schäden in Höhe von 75 Millionen Euro seien die Kfz-Versicherer dagegen vergleichsweise wenig betroffen.

„Sabine“ reiht sich laut GDV auf Platz sechs der schwersten Winterstürme in Deutschland seit 2002 ein. Unverändert führt die Liste „Kyrill“ (2007) mit mehr als drei Milliarden Euro versicherten Schäden vor „Jeanette“ (2002) mit 1,3 Milliarden Euro und „Friederike“ (2018) mit einer Milliarde Euro an.
 
2019 hätten Stürme, Hagel und Starkregen in Deutschland versicherte Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe, Industrie und Kraftfahrzeugen in Höhe von 3,2 Milliarden Euro verursacht. Die Bilanz liege damit auf dem Vorjahresniveau und unter dem langjährigen Durchschnitt von rund 3,7 Milliarden Euro, heißt es in der Pressemitteilung des GDV.

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 4/20

Titelbild