Montag, 22. Oktober 2018

06.04.2018Recht

drucken email

Versicherer scheitert nach Unfallflucht mit Regress

Straftat
Die Polizei stand schnell vor der Tür der Flüchtigen, die zugab, dass sie gefahren sei. Das kam ihr vor dem Zivilgericht zugute
© Foto: Picture-Factory_Fotolia

Zum Fall: Eine Autofahrerin kollidierte an einer Fußgängerfurt mit einem Fußgänger, der mit 1,86 Promille erheblich alkoholisiert war. Der Fußgänger hatte die dortige Ampel nicht betätigt, sondern versucht, diese bei Rot zu überqueren. Nach dem Unfall fuhr die Autofahrerin weiter, ohne an der Unfallstelle anzuhalten. Keine halbe Stunde später stand die Polizei bei ihr vor der Tür, sie räumte sofort ein, dass sie gefahren sei. Ein Alkoholtest verlief negativ.

Die Versicherung der Autofahrerin zahlte an die Geschädigte, wollte aber die Summe von der Autofahrerin wieder zurück, da sie einen Verstoß gegen die Aufklärungsobliegenheit sah. Aber die Versicherung scheiterte im Zivilprozess zu obigem Unfall. Denn weder der Schadensverlauf noch die Schadensregulierung wären anders verlaufen, wäre die Autofahrerin ordnungsgemäß an der Unfallstelle geblieben.

Landgericht Hechingen

Aktenzeichen 3 S 24/17

(tra)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 10/18

Titelbild