-- Anzeige --

Fahrradverbot nach Trunkenheitsfahrt

Fahrrad
Wer Alkohol trinkt, sollte das Fahrrad stehen lassen
© Foto: picture alliance / Jochen Eckel | Jochen Eckel

Fährt man mit mehr als 1,6 Promille noch Fahrrad, kann ein Fahrradverbot drohen. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg hervor.


Datum:
29.10.2023
Autor:
Marie Maier
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Über diesen Fall berichtet unter anderem das Portal kostenlose-urteile.de: Ein Radfahrer war im Juli 2022 in Niedersachsen betrunken mit seinem Rad unterwegs und wurde erwischt. Bei der Blutalkoholkontrolle wurde ein Promillewert von 1,95 bei ihm festgestellt. Ein medizinisch-psychologisches Gutachten stellte eine hohe Wiederauffallenswahrscheinlichkeit fest. Die zuständige Behörde sprach deshalb ein sofortiges Fahrradfahrverbot aus. Der Betroffene legte dagegen einen Eilantrag ein und bemängelte die fehlende Rechtsgrundlage für das Verbot. Das Verwaltungsgericht Lüneburg lehnte seinen Antrag ab und es ging bis vor das Oberverwaltungsgericht Lüneburg.

Dieses bestätigte die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Das Radfahrverbot sei rechtmäßig und durch den Paragrafen 3 FeV gestützt. Wer einen übermäßigen Alkoholkonsum und das Fahrradfahren nicht trennen könne, dem fehle die Fahreignung. Dies ergebe sich aus dem Wortlaut der Nummer 8.1 der Anlage 4 zur FeV. Das Oberverwaltungsgericht gab zwar zu, dass die Gefahren, die von der Teilnahme am Straßenverkehr mit einem Fahrrad durch Betrunkene für Dritte ausgehen, regelmäßig geringer sein mögen als bei der Nutzung eines Kraftfahrzeugs – sie würden aber bestehen. Es sei außerdem zu berücksichtigen, dass mit dem Radfahrverbot eine geringe Eingriffsintensität verbunden sei: Die Betroffenen seien in der Regel weniger zwingend auf ein Fahrrad als auf ein Auto angewiesen.

Oberverwaltungsgericht Lüneburg
Aktenzeichen 12 ME 93/23

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.