Fahrverbot gilt auch für Notärzte

Dass ein Arzt in Rufbereitschaft auf sein Auto angewiesen ist, rechtfertigt nicht ein nicht verhängtes Regelfahrverbot
© Foto: Ssogras/Fotolia

Ärzte in Notfallbereitschaft sind besonders stark auf ihr Auto angewiesen. Vor Fahrverboten wegen eines groben Pflichtverstoßes bewahrt sie das allerdings nicht.


Datum:
19.03.2021
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



In dem Fall ging es um einen Arzt, der in Rufbereitschaft in einer Notaufnahme tätig ist und in einer Tempo-30-Zone mit 33 km/h zu schnell geblitzt wurde. Das zuständige Amtsgericht sprach daraufhin gegen den Mann einen Bußgeldbescheid aus. Es verzichtete jedoch auf das eigentlich fällige Fahrverbot von einem Monat. Der Richter begründete seine Entscheidung damit, dass der Arzt als stellvertretender Leiter der zentralen Notaufnahme eines Klinikums und der damit einhergehenden Rufbereitschaft auf sein Auto angewiesen sei. Die Staatsanwaltschaft sah dies jedoch anders und legte Rechtsbeschwerde ein.

Bayerisches Oberstes Landesgericht sieht nicht von Regelfahrverbot ab

Das Bayerische Oberste Landesgericht entschied zugunsten der Staatsanwaltschaft und verhängte gegen den Betroffenen das Fahrverbot für die Dauer von einem Monat. Es entschied, dass der Mann durch ein Fahrverbot zwar „empfindlich in seiner gewohnten Berufsausübung“ eingeschränkt sei, dies jedoch angesichts seines groben Pflichtverstoßes kein Absehen vom Regelfahrverbot rechtfertige. Es sei dem Mann außerdem zuzumuten, dass er das einmonatige Fahrverbot mit organisatorischen Maßnahmen und „der Inanspruchnahme von Dritten in wirtschaftlich vertretbarer Weise“ überbrücken könne, so die Richter.

Bayerisches Oberstes Landesgericht

Aktenzeichen 202 ObOWi 1728/20

HASHTAG


#Fahrverbot

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.