Kein echter Notfall

Im Notfall die beste Entscheidung für Kranke und Schwerverletzte: der Rettungswagen
© Foto: VanHope/stock.adobe.com

Schnell mit dem Privatwagen ins Krankenhaus rasen, um Verletzte zu transportieren? Wer in einer Notsituation zu sehr aufs Gas drückt, kann unter Umständen straffrei ausgehen. Dazu müssen aber bestimmte Bedingungen erfüllt sein, stellt das Düsseldorfer Oberlandesgericht klar.


Datum:
15.04.2021
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein Arzt fuhr mit seinem privaten Auto außerorts 40 km/h zu schnell und wurde geblitzt. Gegen das verhängte Bußgeld legte er Einspruch ein. Seine Begründung: Er habe seine schwangere Frau ins Krankenhaus fahren müssen, weil diese in einem lebensbedrohlichen Zustand gewesen sei.

Einen Krankenwagen habe er nicht gerufen, da diese während der Corona-Pandemie aufwendig desinfiziert werden müssen und dadurch Kapazitäten gebunden würden. Außerdem sei die Fahrt im privaten Pkw einfach schneller gewesen. Der Krankenwagen hätte bis zum Eintreffen alleine 15 Minuten gebraucht, wisse er als Arzt.

Bedingungen für Notfall nicht erfüllt

Der Fall ging vor Gericht. Die Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) bestätigten zwar, dass in einer Notstandslage ein Temposünder nicht bestraft werden muss, sahen in der Sache aber keinen Notfall. Die rasante Autofahrt dürfe nur die letzte Wahl sein, wenn alle anderen Mittel nicht verfügbar gewesen wären. Der Arzt hatte aber nicht mal versucht, einen Krankentransport zu organisieren. In einer lebensgefährlichen Situation wäre zudem kein Krankentransport, sondern ein Rettungswagen geschickt worden, der aufgrund von Sonderrechten wesentlich schneller hätte vor Ort sein können. Der Rettungsdienst hätte zudem die optimale Versorgung der Frau gewährleisten können – im Gegensatz zum Autofahrer. Die aufwendige Desinfektion war nach Ansicht der Richter auch kein Argument. Ein Menschenleben könne man nicht mit Hygienemaßnahmen aufwiegen.

Oberlandesgericht Düsseldorf

Aktenzeichen RBs 13/21

HASHTAG


#Urteil

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.