Mithaftung für Trödler

Auch in einer automatisierten Waschanlage ist die Aufmerksamkeit der Fahrzeugführer gefragt
© Foto: PixPartout/stock.adobe.com

In Waschstraßen kommt es immer wieder zu Blechschäden. Nicht immer ist der Betreiber schuld. Und auch den Fahrer trifft nicht immer die volle Verantwortung, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts Zweibrücken zeigt.


Datum:
07.04.2021
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wer in einer automatischen Waschstraße trödelt, kann für Schäden an nachfolgenden Fahrzeugen in Haftung genommen werden. Das musste nun vor dem Oberlandesgericht Zweibrücken ein Autofahrer erkennen, der nach Ende des automatisierten Waschvorgangs sein Fahrzeug nicht schnell genug startete. Weil der Fahrer des nachfolgenden Fahrzeugs angesichts des drohenden Aufpralls in Panik geriet und hektisch bremste, verkantete sich sein Fahrzeug in der Waschanlage.

Die beiden Autos berührten sich bei dem Unfall nicht. Trotzdem klagte der nachfolgende Fahrer auf Schadenersatz. Das Oberlandesgericht Zweibrücken gab dem Kläger Recht. Es begründetet sein Urteil mit der sich allein schon aus der Betriebsgefahr des Autos ergebenen Haftung. Den Versuch des Startens rechneten die Richter dabei bereits dem „Betrieb“ zu, auch wenn das Fahrzeug noch nicht fahrbereit war. Dass der Hintermann möglicherweise überreagiert habe, lasse außerdem die Haftung aus der Betriebsgefahr nicht entfallen. Der vordere Fahrer müsse daher 30 Prozent des Schadens übernehmen, so die Richter.

Oberlandesgericht Zweibrücken

Aktenzeichen 1 U 63/19

HASHTAG


#Urteil

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.