MPU-Anordnung bei unter 1,6 Promille

Obwohl er keine 1,6 Promille hatte, musste ein Mann zur Wiedererlangung seiner Fahrerlaubis eine MPU vorlegen
© Foto: Stockwerk-Fotodesign/stock.adobe.com

Künftig müssen Menschen, die bei einer Kontrolle ab 1,1 Promille erwischt wurden und keinerlei alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigen, mit der Anordnung einer MPU rechnen. Denn in solch einem Fall zweifelt die Behörde an der erforderlichen Fahreignung.


Datum:
23.03.2021
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Im vorliegenden Fall wurde ein Mann mit 1,3 Promille im Blut von der Polizei gestoppt. Bei der Kontrolle zeigte er keinerlei alkoholbedingte Ausfallerscheinungen wie Lallen oder Torkeln. Dem Mann wurde die Fahrerlaubnis entzogen.

Als der Mann daraufhin die Neuerteilung der Fahrerlaubnis beantragte, verlangte die zuständige Behörde als Voraussetzung ein medizinisch-psychologisches Gutachten (MPU). Damit wollte sie zunächst geklärt haben, dass der Mann „trotz der Hinweise auf Alkoholmissbrauch ein Fahrzeug sicher führen könne und nicht zu erwarten sei, dass er ein Kraftfahrzeug unter einem die Fahrsicherheit beeinträchtigenden Alkoholeinfluss führen werde“. Weil der Mann ein solches Gutachten nicht vorlegte, lehnte die Behörde den Neuerteilungsantrag der Fahrerlaubnis ab.

Fall geht durch mehrere Instanzen

Dies wollte sich der Mann nicht gefallen lassen und klagte vor dem Verwaltungsgericht Kassel. Weil dieses die Klage abwies, ging der Mann in Berufung vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof. Dort gaben die Richter dem Kläger mit der Begründung Recht, dass bei einer einmaligen Trunkenheitsfahrt mit einer Blutalkoholkonzentration von 1,3 Promille allein das Fehlen von Ausfallerscheinungen nicht ausreiche, um eine MPU nach Paragraf 13 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe a Alt. 2 FeV anzuordnen.

Auf das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes reagierte das Bundesverwaltungsgericht und änderte es mit der Begründung ab, dass bei Personen, die aufgrund ihres Trinkverhaltens eine hohe Alkoholgewöhnung erreicht haben, sehr wohl eine erhöhte Rückfallgefahr bestehe, und der Fahrer dadurch die Auswirkungen seines Alkoholkonsums auf die Fahrsicherheit nicht mehr realistisch einschätzen könne. Die durch die Behörde geforderte MPU sei damit im Sinne des Paragrafen 13 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c Alt. 2 FeV rechtens.

Bundesverwaltungsgericht

Aktenzeichen BVerwG 3 C.3.20

HASHTAG


#MPU

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.