-- Anzeige --

Nach Alkoholdelikt: Kein Fahrverbot für Räder und E-Scooter

Urteil
Die Maßstäbe für das Führen von fahrerlaubnispflichtigen Fahrzeugen lasse sich laut Gericht nicht auf das Führen von Fahrrädern und E-Scootern übertragen
© Foto: Michal Chodyra/iStock/Getty Images Plus

Fahrerlaubnisbehörden dürfen kein Fahrverbot für fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge wie Fahrräder oder E-Scooter verhängen. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden.


Datum:
25.06.2023
Autor:
Marie Maier
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nach der bundesweit geltenden Fahrerlaubnisverordnung dürfen Fahrerlaubnisbehörden das Führen von Fahrzeugen verbieten, wenn sich jemand als ungeeignet erweist. Das gilt insbesondere auch für Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Unklar war, unter welchen Voraussetzungen die Behörden Verbote für das Führen von fahrerlaubnisfreien Fahrzeugen verhängen können. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat diese Frage nun geklärt, wie unter anderem das Portal kostenlose-urteile.de berichtet. Demnach biete das geltende Recht keine Grundlage für ein Verbot, fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge zu führen. Der zuständige Senat hob daraufhin ein solches an den Kläger gerichtetes Fahrverbot auf.

Anforderungen nicht hinreichend bestimmt geregelt

Das Gericht begründete das Urteil so: Derartige Fahrverbote würden einen schweren Eingriff in die Ausprägung der allgemeinen Handlungsfreiheit grundrechtlich geschützter Mobilität und eine erhebliche Belastung für die Betroffenen darstellen. Paragraf 3 Abs. 1 Satz 1 FeV, auf den die behördliche Praxis die Verbote stützt, könne nicht als Rechtsgrundlage herangezogen werden. Der Paragraf regele die Anforderungen an die Eignung zum Führen von fahrerlaubnisfreien Fahrzeugen nicht hinreichend bestimmt. Die Regelung, so führt das Gericht aus, lasse weder für sich allein noch im Zusammenhang mit anderen Vorschriften erkennen, wann eine Person zum Führen fahrerlaubnisfreier Fahrzeuge ungeeignet sei und wie man das feststellen müsse.

Rechtliche Maßstäbe fehlen

Anders als für das Führen fahrerlaubnispflichtiger Kraftfahrzeuge gebe es hierfür keine ausreichenden Hinweise aus dem Gesetzgebungsverfahren oder andere konkretisierende Regelwerke. Eine Übertragung der Maßstäbe für das Führen von (Kraft-)Fahrzeugen auf das Führen von Fahrrädern oder E-Scootern sei wegen des unterschiedlichen Gefahrenpotenzials laut Gericht nicht möglich. Das Fehlen rechtlicher Maßstäbe könne zu unverhältnismäßigen Verboten führen.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof
Aktenzeichen 11 BV 22.1234

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.