-- Anzeige --

Raser-Urteil: BGH sieht keinen Vorsatz für Mord

Der BGH in Karlsruhe kassierte das Urteil des LG Berlin
© Foto: dpa

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil des Landgerichts Berlin gekippt, das zwei junge Raser wegen Mordes verurteilt hatte: Es komme „lediglich“ fahrlässige Tötung in Betracht.


Datum:
02.03.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das höchste deutsche Gericht gab damit der Revision der beiden Angeklagten statt, die im Februar 2016 mit über 170 km/h über den Berliner Kurfürstendamm gerast waren. Dabei waren sie mit einem 69-Jährigen kollidiert, der an der Unfallstelle starb.

Das Landgericht Berlin war damals der Ansicht, beide hätten mit „bedingtem Vorsatz“ gehandelt, sie hätten also den Tod des Unfallgegners „billigend in Kauf genommen“. Vorsatz – und darunter fällt auch der bedingte Vorsatz – ist eine Voraussetzung, um überhaupt wegen Mordes verurteilen zu können.

Der BGH sah nun schon hier einen Rechtsfehler, den das LG Berlin bei der Bewertung des Unfallgeschehens begangen hatte: Laut Urteilsbegründung haben die beiden Raser den Tod des 69-Jährigen „spätestens erkannt und billigend in Kauf genommen“, als sie über die Unfallkreuzung schossen. Sie hätten „keine Chance“ mehr gehabt, den tödlichen Crash zu verhindern. Für den BGH war das das entscheidende Argument: Dieser Tötungsvorsatz komme zu spät, denn das Unfallgeschehen habe nicht mehr in den Händen der Angeklagten gelegen.

Obwohl der BGH in diesem Fall einen Mordvorsatz ablehnte, könne dies in einen anderen Fall anders aussehen, stellte die Vorsitzende Richterin klar. Man müsse eben differenziert herangehen. „Das Urteil ist keineswegs ein Freibrief für Raser“, kommentierte ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam. Er wies für künftige Fälle zudem auf die neuen, verschärften Sanktionen bei illegalen Autorennen hin: „Selbst wenn man keinen Vorsatz nachweisen kann, sind Strafen bis zu zehn Jahren vorgesehen.“

Bundesgerichtshof

Aktenzeichen 4 StR 399/17 

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.