-- Anzeige --

Schadenersatz? Radfahrer stürzt auf Bodenschwelle

Der Radler forderte knapp 5.000 Euro Schadenersatz von der Gemeinde (Symbolbild)
© Foto: Natnan/stock.adobe.com

Eine Klage auf Schadenersatz eines Rennradfahrers, der auf einer Bodenschwelle gestürzt ist, wurde vom Landgericht Köln abgewiesen. Der Mann sah die Gemeinde als verantwortlich, da sie nicht auf die Schwelle hingewiesen hatte.


Datum:
02.10.2021
Autor:
Marie Maier
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Rennradfahrer fuhr mit circa 20 bis 30 km/h in einen Ort. Kurz nach dem Ortseingangsschild fuhr er über eine geteerte Bodenschwelle und stürzte. Dabei brach er sich das Schlüsselbein, das Rennrad wurde stark beschädigt. Der Mann forderte rund 4.800 Euro Schadenersatz von der Gemeinde. Grund: Sie hätte auf die Bodenschwelle aufmerksam machen sollen. Anders sei das Hindernis nicht erkennbar gewesen.

Landgericht weist Klage ab

Die Gemeinde sah die Verkehrssicherungspflicht jedoch nicht verletzt und weigerte sich, die Summe zu zahlen. Die Straße habe wegen ihres schlechten Zustands außerdem „vor sich selbst gewarnt“. Der Radler klagte – blieb jedoch erfolglos. Nach Ansicht des Landgerichts Köln war die Straße in einem verkehrsmäßigen Zustand gewesen. Auch die Bodenschwelle sei deutlich erkennbar gewesen.

Wer eine Straße nutzt, müsse sich den Verkehrsverhältnissen anpassen. Gemeinden seien nicht verpflichtet, Straßen frei von allen Gefahren zu halten. Sie müssen nur die Gefahren beseitigen, die Straßennutzer gar nicht oder nicht rechtzeitig erkennen können. Im Fall des Radlers war ein Warnschild aufgrund der „Offensichtlichkeit des Hindernisses“ nicht nötig.

Landgericht Köln

Aktenzeichen 5 O 86/21

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.