Unfall wegen lockerer Radmuttern

Wer ist verantwortlich, wenn sich ein Reifen löst? Werkstatt und Kunde, entschied das LG München
© Foto: dpp-AutoReporter

Obwohl die Werkstatt für die sorgfältige Durchführung eines Reifenwechsels haftet, kann der Kunde auch selbst verantwortlich sein, die Radmuttern nachzuziehen. Kommt es zum Unfall, weil sich ein Reifen löst, trägt er dann eine Teilschuld.


Datum:
01.05.2020
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Im konkreten Fall hatte ein Mercedes-Fahrer sein Auto in die Werkstatt gegeben, um dort Sommerreifen aufziehen zu lassen. Seinen Angaben zufolge war er nach der Abholung etwa 100 Kilometer gefahren, als sich das linke Hinterrad löste. Es kam zum Unfall auf der Autobahn, der Wagen wurde erheblich beschädigt.

Daraufhin forderte der Mercedes-Fahrer Schadenersatz von der Werkstatt, da sie seiner Meinung nach die Radschrauben nicht ordnungsgemäß angezogen hätten. Die Werkstatt bestritt dies und erklärte zudem, sie hätten ihren Kunden schriftlich wie mündlich darauf aufmerksam gemacht, dass er die Radmuttern nach 50 Kilometern Fahrt überprüfen und nachziehen muss.

Nachdem sich die Parteien nicht einig werden konnten, landete die Angelegenheit vor Gericht. Das Landgericht München II urteilte, dass die Werkstatt zwar haften, der Kunde aber eine Mitschuld tragen muss. Ein Sachverständiger hatte bestätigt, dass ein Nachziehen der Muttern nicht nötig ist, sofern die Schrauben zuvor fachgerecht angezogen werden. Die Richter leiteten davon hab, die Werkstatt habe nicht ordnungsgemäß gearbeitet. Allerdings berücksichtigte das Gericht auch den mehrfachen Hinweis auf das Überprüfen der Radmuttern seitens der Werkstatt. Hätte sich der Kunde daran gehalten, wäre der Unfall vermutlich verhindert worden. Daher bekam der Mercedes-Fahrer nur 70 Prozent seines Schadens ersetzt und muss 30 Prozent selbst tragen.

Landgericht München II

Aktenzeichen 10 O 3894/17

(sd)

HASHTAG


#Urteil

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.