Vollverschleierung am Steuer ist unzulässig

Das Führen eines Fahrzeugs mit Gesichtsschleier ist verboten
© Foto: Zubaida Yahya/iStock/Thinkstock

Eine Muslima darf trotz Religionsfreiheit kein Fahrzeug führen, wenn sie einen Niqab trägt. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht entschieden.


Datum:
03.12.2020
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Frau hatte bei der Bezirksregierung Düsseldorf einen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung vom Verhüllungsverbot gestellt. Sie wollte auch beim Autofahren einen Niqab – ein Kopftuch, das auch das Gesicht bedeckt und nur einen Sehschlitz für die Augen frei lässt – tragen dürfen. Die Bezirksregierung lehnte dies ab.

Das Verwaltungsgericht gab diesem Beschluss Recht. Das Verhüllungsverbot sei mit dem Grundrecht auf Glaubensfreiheit vereinbar, denn die Fahrerin dürfe den Niqab nur am Steuer nicht tragen. Zudem sei der Schutz, den der Gesichtsschleier seiner Trägerin bieten soll, bereits durch das Fahrzeug gewährleistet. Im Auto könne sich der Fahrerin niemand in einer Weise nähern, die sie als unsittlich empfinden könnte.

Im Sinne anderer Verkehrsteilnehmer

Zum Schutz der Verkehrssicherheit müsse die Frau hinnehmen, dass ihr unverhülltes Gesicht dabei von außen sichtbar bleibt. Verkehrsverstöße könnten sonst nicht ordnungsgemäß geahndet werden. Außerdem könnte das Kopftuch während der Fahrt verrutschen und so die Rundumsicht der Fahrerin einschränken. Und auch die Mimik der Verschleierten, die für die nonverbale Kommunikation im Straßenverkehr nötig sei, sei nicht mehr ausreichend erkennbar.

Verwaltungsgericht Düsseldorf

Aktenzeichen 6 L 2150/20

HASHTAG


#Urteil

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.