Folgeunfall mit Auto ohne Warnblinker – wer haftet?

Die Warnblinkanlage soll besonders nachts auf Gefahren hinweisen
© Foto: Petra Heveroch/stock.adobe.com

Das Oberlandesgericht Celle stellt klar: Autofahrer müssen im Dunkeln innerhalb ihrer Sichtweite zum Stehen kommen können. Bei einem Unfall sind sie nämlich auch dann zum Teil haftbar, wenn sie auf ein verunglücktes Auto ohne eingeschalteten Warnblinker auffahren.


Datum:
24.11.2020
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Im konkreten Fall kam es bei Dunkelheit zunächst zu einem Unfall zwischen einem Linksabbieger und einem entgegenkommenden Fahrzeug. Während einer der beiden Unfallwagen mit Warnblinker am Straßenrand hielt, blieb der andere quer zur Straße stehen – der Fahrer verließ sein Auto ohne die Warnblinkanlage einzuschalten. Daraufhin fuhr ein drittes Auto in das unbeleuchtete Wrack.

Der Fahrer des dritten Fahrzeugs klagte auf Schadenersatz. Seiner Ansicht nach war der Unfall die Folge der nicht eingeschalteten Warnblinkanlage. Die Versicherung übernahm jedoch nur einen Teil der Kosten, denn, so argumentierte sie, der dritte Fahrer sei offensichtlich zu schnell gewesen. Schließlich müsse man auch vor unbeleuchteten Hindernissen noch anhalten können.

Die Richter in Celle teilten diese Meinung. Der Fahrer des unbeleuchteten Wagens haftete zwar zu zwei Drittel, da er die Warnblinkanlage nicht eingeschaltet hatte. Aber der Fahrer des dritten Autos musste auch ein Drittel der Kosten tragen, weil er die Warnblinker des Fahrzeugs am Straßenrand hätte erkennen und aufmerksamer fahren können. Außerdem müsse man im Dunkeln das Tempo generell so weit drosseln, dass der Wagen innerhalb der sichtbaren Wegstrecke halten kann.

Oberlandesgericht Celle

Aktenzeichen 14 U 37/20

HASHTAG


#Urteil

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.