-- Anzeige --

Zu schnell ums Eck: Wer haftet bei Abbiegeunfällen?

Bei zu hohem Tempo können Rechtsabbieger leicht auf die Gegenfahrbahn geraten
© Foto: Jan Woitas/dpa/picture alliance

Das Oberlandesgericht München stellt klar: Wer zu flott abbiegt und dadurch einen Unfall verursacht, haftet allein für den Schaden.


Datum:
02.08.2021
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im konkreten Fall bog ein Autofahrer rechts in eine Straße ein, wo ihm ein anderes Auto entgegenkam. Da der Abbiegende zu schnell unterwegs war, kam er auf die Spur des anderen Autofahrers und kollidierte mit dem entgegenkommenden Fahrzeug.

Der Geradeausfahrer forderte Schadenersatz vom Abbieger. Dessen Versicherung verweigerte jedoch zunächst Teile der Zahlung. Die Begründung: Der Unfallgegner habe gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen. Er war mit einem Abstand von bis zu 1,30 Meter vom Fahrbahnrand gefahren.

Abbieger haftet alleine

Die Richter entschieden anders. Es sei nachweisbar, dass der Unfall hätte verhindert werden können, wenn der Abbiegende mit angemessener Geschwindigkeit gefahren wäre. Das Rechtsfahrgebot sei für diesen Fall nicht relevant. Denn das Gebot diene dazu, Vorbeifahrende in gleicher Richtung zu schützen – nicht aber den Querverkehr. Zudem genüge es, mit einem Abstand von einem halben bis einem Meter vom Fahrbahnrand zu fahren. Der Unfall sei nur deshalb geschehen, weil der Abbiegende beim zügigen Abbiegen die Mittellinie überfahren habe. Damit müsse er alleine für den Schaden haften.

Oberlandesgericht München

Aktenzeichen 10 U 7512/20

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.