Donnerstag, 13. Dezember 2018

01.09.2015Nachrichten

drucken email

Studie: Wenig Begeisterung für autonomes Fahren

Autonomes Fahren
Mit gemischten Gefühlen betrachten Endkunden den Trend zum autonomen Fahren
© Foto: Adimas/Fotolia

Nur jeder dritte Autofahrer wäre heute bereit, ein autonom fahrendes Fahrzeug zu nutzen. Zu diesem Ergebnis kam das Consulting-Unternehmen Arthur D. Little bei einer Befragung von 6.500 Endkunden. Zweifel an der Sicherheit waren das Hauptargument gegen das autonome Fahren. Während US-Bürger beim Thema Datenschutz sonst wenig empfindlich sind, teilen sie beim autonomen Fahren die Datenschutzbedenken der Europäer.

Eine globale Übereinstimmung zeigt sich in der Bewertung der Elektromobilität. Einhellig werden die nach wie vor hohen Preise, die begrenzte Reichweite und zu wenige Lademöglichkeiten als Hindernisse angesehen.

Privat-Pkw bleibt trotz Carsharing wichtig

Vor allem in den Ballungszentren werden Carsharing und Fahrdienste zukünftig eine wichtige Rolle spielen und ihre Marktanteile ausbauen. Der Studie zufolge wird der Carsharing-Markt in den nächsten Jahren um 40 Prozent wachsen. Trotzdem wird das Carsharing den eigenen Pkw nicht verdrängen, sondern eine zusätzliche Mobilitätsoption bilden. In Deutschland sagten 71 Prozent der Befragten, dass es auch in zehn Jahren wichtig sei, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. 

(hk) 

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/18

Titelbild