Mittwoch, 16. Oktober 2019

26.09.2018Nachrichten

drucken email

i-Mobil: Begeisterung beim Inklusionstag mit Fahrschulen

iMobil 2018
Die Macher und Unterstützer von i-Mobil (von links): Stefan Erb, Bürgermeister der Stadt Erlensee, Constantin von Brandenstein, Ehrenpräsident der Malteser, Astrid Dietz aus dem Kernplanungsteam, "Charly" Eyerkaufer, Landrat Main-Kinzig-Kreis a. D., Karin Ickes aus dem Kernplanungsteam, Thorsten Stolt, Landrat Main-Kinzig-Kreis, Gerald Zipf aus dem Kernplanungsteam
© Foto: Walter Rodumer (City-Map)

Der 9. „LebMal i-Mobil“-Autofahrtag lockte 1.500 Menschen nach Erlensee, davon 75 Fahrlehrer und Fahrlehrerinnen. Gehandicapte Teilnehmer und ihre professionellen "Coaches" nahmen in den Autos Platz, um auf der Dynamikfläche der Honda-Akademie zu lenken, die Pedale zu bedienen oder einfach nur, um sich fahren zu lassen. Deutschlandweit gibt es laut Veranstalterin Astrid Dietz keine vergleichbare Veranstaltung.

„Gänsehaut hat sicher jeder erleben dürfen und nicht wenige waren so gerührt, dass sie mehrmals am Tag ‚Pipi in den Augen‘ hatten“, sagt Dietz. „Das war auch der Lohn der Fahrlehrer, die mit Begeisterung dabei waren.“ In ihren Fahrpausen kamen die Kollegen am eigens eingerichteten Fahrlehrer-Treffpunkt zusammen, um zu fachsimplen oder kurz zu entspannen.

Der i-Mobil-Autofahrtag werde 2020 wieder in Erlensee stattfinden, kündigt Dietz an. Honda sei erneut bereit, seine Teststrecke kostenlos zur Verfügung stellen. „Mit dabei sind außerdem wieder verschiedene Fahrzeuge und viele Fahrlehrer, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Erlensee, dem Main-Kinzig-Kreis, dem Land Hessen sowie vielen Vereinen und Firmen dem Tag erneut zum Erfolg verhelfen werden.“

(tc)

 

Verwandte Meldungen

mehr

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 10/19

Titelbild