Angst vor Ansteckung verändert Mobilitätsverhalten

Das Auto gilt gemeinhin als "Gewinner der Corona-Krise". Doch dieser Schein trügt
© Foto: MaFiFo_stock.adobe.com

Eine aktuelle Umfrage zeigt, wie sich die Nutzung von verschiedenen Fortbewegungsarten durch die Corona-Pandemie verändert hat. Das Ergebnis: Fast alle motorisierten Verkehrsmittel verlieren an Relevanz.


Datum:
14.07.2020
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Im Auftrag der DEVK hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt, welche Fortbewegungsmittel die Deutschen seit Beginn der Corona-Pandemie seltener oder häufiger nutzen. Das Ergebnis: Die Deutschen fahren seltener mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Dafür gehen sie häufiger zu Fuß oder fahren Rad. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Befragung von mehr als 2.000 Bundesbürgern.

Gefühlter Gewinner der Corona-Pandemie ist das eigene Automobil. Die Umfrage zeigt jedoch: Nur 19 Prozent der Befragten fahren häufiger mit dem Auto als zuvor. Weitere 19 Prozent geben an, dieses Fortbewegungsmittel seltener zu nutzen. Besonders junge Menschen (26 Prozent) würden aktuell auf das Auto umsteigen. Immerhin 14 Prozent aller Befragten kommen hingegen ganz ohne einen Pkw aus.

39 Prozent der Befragten fahren seltener mit öffentlichen Verkehrsmittel als vor Beginn der Corona-Pandemie, zeigt die Umfrage außerdem. Nur jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) nutze derzeit den ÖPNV wie gewohnt. Für mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Befragten spiele diese Art der Fortbewegung jedoch überhaupt keine Rolle.

Mehr Bewegung an der frischen Luft

Ganz allgemein sind seit Covid-19 motorisierte Fortbewegungsmittel weniger gefragt, als noch zu Beginn des Jahres. Dafür würden die Befragten deutlich häufiger zu Fuß (36 Prozent) oder nutzen ein Fahrrad (19 Prozent) gehen. Das gelte für Männer wie Frauen gleichermaßen.

Abgesehen von E-Bikes bleibe die Nachfrage nach Elektromobilität auf zwei Rädern auch während der Corona-Krise gering, fand die Umfrage heraus. So gaben 85 Prozent der Befragten an, dass ein E-Scooter für die als Fortbewegungsmittel keine Rolle spiele. Lediglich zehn Prozent der Umfrageteilnehmer würden E-Scooter überhaupt einmal nutzen.

HASHTAG


#Umfrage

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.