-- Anzeige --

Neuwagen werden immer teurer

Der ADAC hat die Neuwagenpreise von 2017 bis 2022 analysiert
© Foto: industrieblick/stock.adobe.com

Wer sich ein neues Auto zulegen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. In den letzten fünf Jahren sind die Preise für Neufahrzeuge laut einer ADAC-Untersuchung um bis zu 44 Prozent gestiegen.


Datum:
09.09.2022
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Sprit, Strom, Gas – alles wird teurer. Dass diese Entwicklung auch auf Neufahrzeuge zutrifft, hat der ADAC mit einer Studie bewiesen. Die Durchschnittspreise aller angebotenen Modelle stiegen demnach von 44.908 Euro im Jahr 2017 auf 53.525 Euro im Juli 2022. Das entspricht einer Erhöhung von 19 Prozent. Dagegen lag die Inflation im gleichen Zeitraum nur bei rund acht Prozent.

Die höchsten prozentualen Preissteigerungen gab es in den unteren Klassen, wie der ADAC herausfand. Bei den Kleinstwagen stiegen die Neuwagenpreise um 44 Prozent, bei Kleinwagen um rund 30 Prozent und bei der unteren Mittelklasse um rund 21 Prozent.

Ein Grund dafür könnte nach Einschätzung des ADAC die Einführung neuer Mindeststandards bei Assistenzsystemen sein. Diese habe vor allem Auswirkungen auf die kleineren Klassen, da bei mittleren und großen Klassen die meisten Sicherheitsausstattungen schon zuvor in Serie waren. Damit lasse sich jedoch nicht der Preisanstieg ab der Mittelklasse rechtfertigen. Zudem nennen die Hersteller Lieferschwierigkeiten, den Halbleitermangel und gestiegene Einkaufspreise als Ursachen.

Teuerungen auch bei E-Fahrzeugen

Auch bei Elektrofahrzeugen stellten die ADAC-Experten eine Preissteigerung oder eine extrem hohe Einpreisung bei Modellstart fest, seit mit der Innovationsprämie der staatliche Anteil der Förderung verdoppelt wurde. So verlangte beispielsweise Renault für seinen Kleinstwagen Twingo in der Elektrovariante doppelt so viel wie für den Twingo mit Verbrennungsmotor. Im höheren Preissegment stieg der Preis für den elektrischen Ford Mustang Mach-E innerhalb eines Jahres um rund 10.000 Euro – bei unveränderter Ausstattung von 46.900 Euro auf 56.500 Euro.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.