Verbrenner werden unbeliebter

Autos mir Verbrennermotoren werden in den kommenden Jahren immer weniger neu zugelassen
© Foto: Ohde/Bildagentur-online/picture-alliance

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Nachfrage nach Autos mir Verbrennermotor in den nächsten zehn Jahren um bis zu drei Millionen Fahrzeuge sinkt. Trotzdem haben E-Autos in Sachen Absatz frühestens im Jahr 2032 die Nase vorn.


Datum:
19.11.2020
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Ausbau der Elektromobilität ist zentrales Element des deutschen Klimaschutzprogramms 2030. Dies stellt die Automobilindustrie vor die Herausforderung, bisher profitable Verbrennungsmotoren durch derzeit noch nicht profitable Elektrotechnologie zu ersetzen, berichtet die Beratergesellschaft Deloitte. Dadurch steige der Druck auf die Branche, denn die Neuzulassungen, vor allem im Segment der Verbrennungsmotoren, werden in den nächsten zehn Jahren deutlich rückläufig sein.

Wie eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens zeigt, wird dieser Negativ-Trend durch die Coronakrise noch verstärkt. So glauben die Macher der Studie, dass bis zum Jahr 2030 bis zu drei Millionen weniger Verbrenner am Markt nachgefragt werden als noch vor der Pandemie.

Corona-Konjunkturpaket beschleunigt den Wandel

Der Studie zufolge werden bis 2030 voraussichtlich nur 6,35 Millionen Autos mit Elektroantrieb neu zugelassen werden. Zum Wendepunkt in der Elektromobilität wird es bis 2030 – wie die Bundesregierung angekündigt hatte – daher noch nicht kommen. Frühestens ab 2032 werden die Neuzulassungen der Elektrofahrzeuge die der Verbrenner einholen, schreibt Deloitte.

Hybridmotoren werden langfristig keine Rolle mehr spielen

Insbesondere batteriebetriebene Autos werden laut Studie im alternativen Segment auch über 2030 hinaus am stärksten nachgefragt werden. Glaubt man den Berechnungen des Unternehmens werden dabei vor allem Klein- und Kleinstwagen eine entscheidende Rolle einnehmen. Gründe dafüre seien ihre niedrigere Preisklasse sowie die zunehmende Verschärfung der CO2-Regularien.

Stärker ins Spiel könnte auch die Brennstoffzellentechnologie kommen. Ihr Anteil wird ab 2026 kontinuierlich zunehmen, sagen die Berater voraus. Fahrzeuge mit Hybridmotoren werden hingegen an Bedeutung verlieren. Zwar werden sie in den nächsten fünf Jahren für die Branche noch essenziell sein, da sie die Einhaltung der CO2-Vorgaben erleichtern und bestehende Wertschöpfungsprozesse weiterhin genutzt werden können. Ab 2025 wird ihre Relevanz jedoch zunehmend sinken.

HASHTAG


#Studie

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.