-- Anzeige --

Fahrerflucht kostet nicht immer die Fahrerlaubnis

Weil er sich unerlaubt vom Unfallort entfernte, musste ein Mann um seine Fahrerlaubnis bangen
© Foto: Oliver Berg/picture alliance/dpa

Wer sich als Unfallverursacher unerlaubt vom Ort des Geschehens entfernt, begeht Unfallflucht. Seine Fahrerlaubnis gefährdet der Flüchtige allerdings nur dann, wenn bei dem Unfall ein „bedeutender Fremdschaden“ entstanden ist.


Datum:
13.12.2021
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Folgenden Fall beschreibt onlineurteile.de: Ein Mann streifte im Vorbeifahren mit seinem Fahrzeug ein geparktes Auto. Anstatt auf den Besitzer des Wagens zu warten oder die Polizei zu verständigen, verließ er den Unfallort. Ein Beobachter zeigte ihn an. Der Unfallverursacher gab an, nur Zettel und Stift geholt zu haben, um den Halter des anderen Autos informieren zu können. Die Staatsanwaltschaft beantragte, dem Mann die Fahrerlaubnis zu entziehen.

Das Amtsgericht Duisburg entschied: In diesem Fall sei es irrelevant, ob sich der Autofahrer tatsächlich der Unfallflucht schuldig gemacht habe. Selbstverständlich müsse er die Kosten für die Reparatur tragen. Aber ob ihm zusätzlich die Fahrerlaubnis zu entziehen sei, hänge davon ab, wie hoch der entstandene Schaden sei. Da es sich nicht um einen „bedeutenden Schaden“ an fremden Sachen handle, sei das hier abzulehnen.

Nicht vergleichbar mit schweren Unfällen

Die Reparatur des beschädigten Fahrzeugs habe lediglich 1.500 Euro gekostet. Die Justiz habe die Grenze für einen „bedeutenden Fremdschaden“ vor einigen Jahren zwar noch bei 1.300 Euro angesetzt. Angesichts der allgemeinen Preissteigerung tendiere das Gericht allerdings dazu, die Wertgrenze nun auf mindestens 1.800 Euro zu erhöhen. Solche alltäglichen Schäden seien nämlich nicht auf eine Stufe zu stellen mit Unfällen, bei denen etwa ein Mensch getötet oder nicht unerheblich verletzt wurde. Nur für diese Fälle sehe das Strafgesetzbuch bei Unfallflucht den Entzug der Fahrerlaubnis zwingend vor.

Amtsgerichts Duisburg

Aktenzeichen 204 Gs 146/20

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.