-- Anzeige --

Fahrerlaubnisentzug bei Nicht-Verkehrsdelikten

Das VG Stuttgart hatte einem Eilantrag gegen den Fahrerlaubnisentzug stattgegeben
© Foto: CHROMORANGE / Bilderbox / picture alliance

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Verkehrsbehörde Fahrzeughaltern die Fahrerlaubnis auch bei Delikten entziehen, die nichts mit Verkehrsdelikten zu tun haben. Liegt allerdings noch keine Anklage vor, kann ein Eilantrag gegen das Verfahren zulässig sein, wie ein Fall beim Verwaltungsgericht Stuttgart zeigt.


Datum:
23.06.2021
Autor:
Marie Maier
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Laut Paragraph 11-14 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) kann die Behörde Fahrzeughaltern auch bei Delikten die Fahrerlaubnis entziehen, die nichts mit Verkehr zu tun haben. Im Fall ging ein Anwalt gegen so eine Entziehung gerichtlich vor - und hatte laut dem Rechtsportal anwalt.de beim Verwaltungsgericht Stuttgart mit einem Eilantrag gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis seines Mandanten Erfolg. Ergebnis: Dieser durfte wieder fahren.

Die Verkehrsbehörde hatte für die Entziehung der Fahrerlaubnis unter anderem ein eingestelltes Verfahren sowie ein Ermittlungsverfahren herangezogen, bei dem zwar ein Strafbefehl, aber noch keine Anklage vorlag.

Das Verwaltungsgericht sah sich an die Feststellungen des Strafbefehls nicht gebunden. Diese Bindungswirkung entfällt, wenn sich das Strafgericht nicht zur Kraftfahreignung äußert oder die Beurteilung der Kraftfahreignung unklar bleibt. Von der Staatsanwaltschaft eingestellte Verfahren kann die Behörde für eine Entziehung grundsätzlich verwenden – jedoch müssen sich nach der Rechtsprechung zweifelsfreie Erkenntnisse, beispielsweise aus Feststellungen der Polizei, ergeben. Dies haben die Richter des Landgerichts Stuttgart laut anwalt.de in der Entscheidung im oben genannten Fall verneint.

Muss erst noch ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft geführt werden, ist die Verkehrsbehörde bis zur Entscheidung des strafgerichtlichen Verfahrens einstweilen an der Entziehung der Fahrerlaubnis gehindert. Erst wenn das Strafverfahren eingeleitet wurde, können die Strafverfolgungsbehörden die Fahreignung bewerten.

Verwaltungsgericht Stuttgart

Aktenzeichen 10 K 1990/21

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.