-- Anzeige --

Kein „rechts vor links“ auf Baumarktparkplatz

Fehlt bei den Fahrspuren eines Parkplatzes ein unmissverständlicher Straßencharakter, gilt auch kein "rechts vor links"
© Foto: Fuzolan/stock.adobe.com

Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main feststellte, gelten auf Fahrgassen eines Parkplatzes vor allem die Gebote des defensiven Fahrens und der Verständigung.


Datum:
19.07.2022
Autor:
Bastian Hambalgo
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dem Urteil vorausgegangen war ein Rechtsstreit zwischen zwei Personen, die auf einem Baumarktparkplatz in Wiesbaden verunfallt waren (über den Fall berichtete unter anderem das Online-Portal kostenlose-urteile.de). Die Ausgangslage: Der Betreiber des Parkplatzes hatte die Geltung der StVO angeordnet. Auf einer zur Ausfahrt des Parkplatzes führenden Gasse fuhr der Kläger, von rechts mündeten mehrere Fahrgassen, eine davon befuhr der Beklagte. Im Einmündungsbereich zweier sich treffender Gassen kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Alle Wege waren mit angrenzenden Parkbuchten versehen.

Das Landgericht hat dem Beklagten eine Haftung in Höhe von 25 Prozent zugesprochen. Diese Auffassung teilte das Oberlandesgericht nicht. Das Gericht sprach beiden Beteiligten je eine Haftungsquote von 50 Prozent zu und betonte, dass die Beiträge zur Verursachung des Unfalls in diesem Fall als gleichgewichtig zu sehen sei. Auch wenn auf dem Parkplatz die Regeln der Straßenverkehrsordnung gelten, habe der Beklagte kein Vorfahrtsrecht, da es sich bei Fahrgassen auf Parkplätzen nicht um Straßen handle, die dem fließenden Verkehr dienen. „Kreuzen sich zwei dem Parkplatzsuchverkehr dienende Fahrgassen eines Parkplatzes [...], gilt für die herannahenden Fahrzeugführer das Prinzip der gegenseitigen Rücksichtnahme [...], das heißt jeder Fahrzeugführer ist verpflichtet, defensiv zu fahren und die Verständigung mit dem jeweils anderen Fahrzeugführer zu suchen“, so die Urteilsbegründung. Anders sei der Fall nur dann gelagert, wenn es sich um Fahrspuren mit eindeutig und unmissverständlichem Straßencharakter handle. Nur in einem solchen Fall gelte dann auch das Vorfahrtsrecht.

 

Oberlandesgericht Frankfurt am Main
Aktenzeichen 17 U 21/22

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.