-- Anzeige --

Verfassungsgerichtshof verhandelt über Lackschaden

Dass sich das Verfassungsrichtern mit einem Lackschaden beschäftigen muss, passiert nicht alle Tage
© Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/picture-alliance

Weil sich das Wuppertaler Amtsgericht einen Fehler geleistet hatte, landete ein Lackschaden vor dem Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen.


Datum:
17.08.2022
Autor:
Marie Maier
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Über diesen kuriosen Fall berichtet das Portal onlineurteile.de: Ein Unfallgeschädigter stritt mit der Kfz-Versicherung des Unfallverursachers über die Höhe der Reparaturkosten. Der Geschädigte klagte vor dem Amtsgericht Wuppertal, weil die Versicherung nur einen Teil der Summe übernommen hatte. Grund dafür: Es seien zusätzliche Kosten dadurch entstanden, dass seine Werkstatt das Auto in eine externe Lackiererei gebracht hatte, die auf schwierige Lackschäden spezialisiert ist. Die Werkstatt hatte dies unter „pauschale Verbringungskosten“ abgerechnet. Der Amtsrichter erklärte dem Autofahrer, dass er diese Kosten nicht ersetzt bekommen könne, wenn das Fahrzeug nicht tatsächlich zu einer Lackiererei gebracht und dort bearbeitet worden sei. Das verwunderte den Geschädigten, da er ja extra darauf hingewiesen hatte, dass der Pkw in einer externen Lackiererei neu lackiert worden war.

Anspruch auf rechtliches Gehör

Gegen das klageabweisende Urteil des Amtsgerichts erhob der Unfallgeschädigte Verfassungsbeschwerde. Die Begründung: Das Amtsgericht habe seinen Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt, weil es seinen Vortrag zu den Reparaturkosten ignoriert habe. Der Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen gab ihm dabei Recht. Es begründete seine Entscheidung damit, dass „rechtliches Gehör“ auch bedeute, dass Richter alle relevanten Punkte berücksichtigen müssen, die die Parteien zur verhandelten Sache vortragen. Im Fall des Autofahrers habe das Amtsgericht seinen Vortrag übergangen oder nicht zur Kenntnis genommen. Das Gericht müsse sich daher mit dem Fall erneut befassen.

Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen
Aktenzeichen VerfGH 104/21

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.