-- Anzeige --

Zu schnell unterwegs: Unfallgeschädigter haftet mit

Der Unfall ereignete sich, nachdem ein Fahrzeug auf der Autobahn den Fahrstreifen gewechselt hatte
© Foto: Daniel Bujack/stock.adobe.com

Weil er die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn deutlich überschritten hatte, muss der Geschädigte eines Verkehrsunfalls eine Mithaftung von 25 Prozent übernehmen – obwohl er den Unfall nicht verursacht hatte. Das entschied das Oberlandesgericht München.


Datum:
27.07.2022
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Portal kostenloseurteile.de informiert über folgenden Fall: Im Zusammenhang mit einem Fahrstreifenwechsel kam es auf der Autobahn zu einer Kollision von zwei Fahrzeugen, für die der Spurwechsler maßgeblich verantwortlich war. Ein Sachverständiger kam zu dem Schluss, dass der Unfall allerdings vermeidbar gewesen wäre, wenn der Unfallgeschädigte die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h nicht um 70 km/h überschritten hätte.

Das Landgericht München I beschloss dennoch, dass der Spurwechsler allein für die Unfallfolgen hafte. Durch sein grobes Verschulden trete die Betriebsgefahr des Fahrzeugs des Geschädigten vollständig zurück. Gegen dieses Urteil legte der Unfallverursacher Berufung ein.

Mithaftung des Geschädigten

Das Münchner Oberlandesgericht kam in zweiter Instanz zu der Entscheidung, dem Geschädigten eine Mithaftung von 25 Prozent anzulasten. Zwar treffe denjenigen, der den Fahrstreifen wechselt, bei einem Verstoß gegen die Sorgfaltsanforderungen des Paragraf 7 StVO in der Regel die Alleinhaftung, da die Betriebsgefahr des anderen Autos hinter sein gewichtiges Verschulden zurücktrete.

Dennoch müsse man in diesem Fall die deutliche Überschreitung der Richtgeschwindigkeit betriebsgefahrerhöhend berücksichtigen. Ein weiteres Argument für die Mithaftung sei die Tatsache, dass der Unfall bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit vermeidbar gewesen wäre. Nach Ansicht des Gerichts vergrößere sich bei Geschwindigkeiten über 130 km/h in haftungsrelevanter Weise die Gefahr, dass sich andere Verkehrsteilnehmer auf diese Fahrweise nicht einstellen können und die Geschwindigkeit unterschätzen.

Oberlandesgericht München
Aktenzeichen 10 U 7382/21 e

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.